Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

12:58 Uhr

Szenario

Blackout des Internets - eine Naturkatastrophe

Der Online-Protest der Wikipedia zeigte Abhängigkeit der Welt vom Internet. Wie würde sich ein kompletter Ausfall des Netzes auswirken? Experten vergleichen einen möglichen Ausfall mit einer schweren Naturkatastrophe.

Netzprotest durch Wikipedia-Blackout. Der Ausfall des gesamten Internets hätte dramatische Folgen. dapd

Netzprotest durch Wikipedia-Blackout. Der Ausfall des gesamten Internets hätte dramatische Folgen.

WashingtonDen Protest gegen geplante neue Internetgesetze in den USA haben in der vergangenen Woche Millionen Menschen zu spüren bekommen. Vor allem der Ausfall der englischsprachigen Online-Enzyklopädie Wikipedia traf viele Nutzer unvorbereitet, auch wenn er vorher angekündigt worden war. Was ist aber, wenn nicht nur einzelne Websites nicht erreichbar sind, sondern wenn das komplette Internet in einer Stadt oder in einem Staat für einen Tag oder eine Woche ausfallen sollte?

Nun, wir würden es wohl überleben. Ägypten schaffte es im vergangenen Jahr während der Proteste gegen die Regierung von Staatspräsident Husni Mubarak auch. Und bis in die 90er-Jahre hinein entwickelte sich unsere Zivilisation auch ohne Internet ganz gut. Aber heutzutage ist unsere gesamte Gesellschaft so vernetzt, dass ein Rückfall in die 80er-Jahre wie eine schwere Naturkatastrophe wäre, sagen Experten.

Protest gegen SOPA und PIPA  : „Wikipedia, warum tust Du mir das an?“

Protest gegen SOPA und PIPA

„Wikipedia, warum tust Du mir das an?“

In einer einmaligen Protestaktion gegen geplante Netzsperren verabschiedeten sich gestern Tausende Webseiten in den USA für 24 Stunden. Es war eine PR-Schlacht Hollywood gegen das Internet – mit einem klaren Sieger.

Keine E-Mail, kein Twitter oder Facebook. Keine Online-Einkäufe, kein Aktienhandel, keine Just-in-time-Lieferungen. Es inzwischen schon so, dass nicht nur das gesamte Internet, sondern auch Websites wie Google als Teil einer kritischen Infrastruktur betrachtet werden. „Es würde niemand sterben. Aber, es wäre ein großes Durcheinander“, sagt Mikko Hypponen, Forschungschef der finnischen IT-Sicherheitsfirma F-Secure in Helsinki, über einen möglichen Internetausfall.

Wenn ein großer Internetausfall länger als ein oder zwei Tage dauern sollte, dann wären die finanziellen Auswirkungen riesig, es würde wohl auch zu Massenentlassungen kommen, sagt Ken Mayland, Präsident der Beratungsfirma ClearView Economics. Es könne zu einem Ansturm auf die Banken und einer allgemeinen Panik kommen, befürchtet Eugene Spafford, Direktor des Zentrums für Erziehung und Forschung zur Informationssicherheit an der Universität Purdue.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lexi

25.01.2012, 17:56 Uhr

Das Drama geht tatsächlich ja noch viel weiter. Die Daten stehen ja schon lange in der Cloud. Jetzt kommen auch noch die Anwendungen dran. Viel Spass!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×