Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2004

11:00 Uhr

Technik und Innovation

Neue Hoffnung für das UMTS-Geschäft

VonChristoph Lixenfeld (Handelsblatt)

Die aktuellen Nachrichten sorgen für ein Déjà-vu-Erlebnis. Von individuellen Inhalten und strategischen Content-Partnerschaften ist die Rede.

HB DÜSSELDORF. Verantwortlich für die Zuversicht ist diesmal allerdings nicht - wie vor einigen Jahren - das Internet. Der Mobilfunk schürt Hoffnungen. UMTS, so die Erwartung der Telekommunikationsbranche, könnte doch Geld in die Kassen spülen.

Zwar haben angesichts der hohen Kosten für den Netzausbau mit Mobilcom und Quam bereits zwei von sechs Lizenznehmern das Handtuch geworfen. Die übrigen Anbieter aber scheinen entschlossen, das Abenteuer zu Ende zu führen. Die Erfolgsaussichten haben sich verbessert: So gab es jüngst Lob von der Ratingagentur Standard & Poor s für die großen europäischen Telekommunikationsfirmen: Der Schuldenabbau sei "beeindruckend".

Als die Deutsche Telekom vor einigen Wochen als erstes Unternehmen den Betrieb des UMTS-Netzes in Deutschland startete, hatte das allerdings weder mit gewachsenem Selbstbewusstsein noch mit einer offensiven Marketingstrategie zu tun. Vielmehr ging es darum, eine Auflage der Regulierungsbehörde zu erfüllen, die die Lizenzvergabe mit festen Terminen für den Ausbau des Netzes verknüpft hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×