Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2011

14:07 Uhr

Technikmafia

Erpressung in der Elektroabteilung

VonMarcus Rohwetter
Quelle:Zeit Online

Schutzgelderpressung ist ein florierendes Geschäftsmodell, wo man es kaum vermutet: Hersteller von Kameras, Handys und Druckern verschlechtern ihre Modelle künstlich – um uns teure Extras verkaufen zu können. Eine Abrechnung.

Elektronikabteilung in einem japanischen Geschäft. Hersteller nutzen "Antifeatures", um ihre Produkte absichtlich zu verschlechtern - teilweise heimlich. Quelle: dpa

Elektronikabteilung in einem japanischen Geschäft. Hersteller nutzen "Antifeatures", um ihre Produkte absichtlich zu verschlechtern - teilweise heimlich.

HamburgAngenommen, wir wären Pizzabäcker in einem miesen Mafiafilm. Eines Tages, wir haben gerade unser Lokal aufgesperrt, besucht uns Don Alfonso mit seinen humorlosen Begleitern. Diese zerren uns in die Küche, weil sich Blut von den Kacheln besser abwischen lässt, zertrümmern uns das Nasenbein und machen uns dann ein Angebot, das wir nicht ablehnen können: Gegen die Zahlung einer Gebühr könne man uns künftig vor solchen Unfällen beschützen. Nur ein schlechter Film?

Im richtigen Leben gibt es vergleichbare Mafiamethoden – zwar weniger blutig, aber ähnlich kostspielig. Opfer sind wir alle. Täter sind die Hersteller von technischen Geräten, von Handys, Computern, Kameras. Ihre Druckmittel sind »Antifeatures« – Tricks und Kniffe, mit denen sie ihre Produkte vorsätzlich schlechter machen, als sie eigentlich sein könnten. Kleine elektronische Schweinereien, die uns das Leben mit der Technik zur Hölle machen und dafür sorgen, dass wir zahlen und zahlen, um sie loszuwerden. Was uns natürlich nie gelingt. Weswegen wir noch mehr zahlen und zahlen. Und irgendwann sogar glauben, das sei völlig normal.

Aber das ist es nicht. Das ist Beschiss. Manche Handys zum Beispiel kann man nur mit Sim-Karten bestimmter Netzanbieter benutzen – das ist ein klassisches Antifeature. Denn technisch passt jede Sim-Karte in jedes Handy. Doch Telekom, Vodafone und all die anderen Netzbetreiber nehmen uns diese Freiheit, damit wir weiter mit ihren teuren Tarifen telefonieren und ja nicht mit einem anderen Anbieter fremdgehen. Loswerden können wir die Sperre natürlich nur gegen Bares.

Benjamin Mako Hill bemerkte als einer der Ersten, dass die Konzerne solche Schikanen systematisch einsetzen. Hill ist Amerikaner, dreißig Jahre alt, schlaksig und unvollkommen rasiert. Als Programmierer und Aktivist der Free-Software-Szene versteht er sich als eine Art Mafiajäger: Hill findet es gar nicht gut, dass die Konzernbosse ein Geheimnis darum machen, wie die Dinge funktionieren, die sie uns verkaufen. Er erfand das Wort »Antifeature«, um Aufmerksamkeit dafür zu erregen, dass Alltagsprodukte künstlich verschlechtert werden – und begann öffentlich gegen die absurdesten Auswüchse zu protestieren.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hg67

12.07.2011, 18:40 Uhr

teilweise schon war..aber gerade Autos & Motoren zu nehmen ist wohl ein Hohn..beispiel gefällig..
Volvo hat jahrelang in Deutschland die Dieselmodelle ohne Standheizung verkauft, obwohl sie alles an Bord hatten um dieses feature zu nutzen..man musste nur in die Niederlande fahren und dort für 99 euro dieses Feature freischalten lassen..gleiche Dienstelitung hat in D um die 1200 Euro gekostet (weil ja angeblich etwas eingebaut werden musste- grenzt die Preisauskunft nicht an Betrugsabsicht)..

Gerade der Prozessor Markt ist hartumkämpft..klar...jedes mal bekommt man das "gleiche" Sück nur unterschiedlich schnell..aber wir reden hier über 100 oder 200 Euro Kapitaleinsatz..der Autor des Artikel möge sich doch bitte mal die Preise von festeingebauten Navis anschauen..ich denke, hier kann man von Mafiapreisen reden ..schönen Tage noch

frank42

13.07.2011, 06:17 Uhr

ich benutze dafür auch gern den begriff der unmoralischen maschinen. nach der großen finanzkatastrophe/depression gibt es auch die schäbigen urheber nicht mehr und das problem verschwindet wieder. kein mensch wird mehr solchen mist kaufen.

mifri

13.07.2011, 07:44 Uhr

.. und was können wir als Kunde tun? Sind wir machtlos - ja, solange wir Produkte kaufen, welche es durch Ihr Marketing geschafft haben und zu blenden. Denn sonst sind wir ja nicht mehr "in" oder "hip" bzw. man(n)/frau gilt als "rückständig" und "uncool". Wissen (ahnen) tun wir es doch schon längst - aber es scheint uns ja nicht zu stören! Oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×