Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

08:55 Uhr

IT + Telekommunikation

Telekom und T-Online einigen sich auf Umtauschverhältnis

Die geplante Rückkauf des Internetanbieters T-Online durch die Deutsche Telekom nimmt Gestalt an. Nachdem der Mutterkonzern den T-Online-Aktionäre bereits ein Barangebot vorgelegt hatte, einigten sich beide Unternehmen jetzt auf ein Spanne für das Umtauschverhältnis.

Telekom-Homepage

Die Kurse der T- und T-Online-Aktien auf der Telekom-Homepage.

dpa BONN/DARMSTADT. Die geplante Rückkauf des Internetanbieters T-Online durch die Deutsche Telekom nimmt Gestalt an. Nachdem der Mutterkonzern den T-Online-Aktionäre bereits ein Barangebot vorgelegt hatte, einigten sich beide Unternehmen jetzt auf ein Spanne für das Umtauschverhältnis.

Danach sollen die Eigentümer der Telekom-Tochter pro Anteilsschein voraussichtlich zwischen 0,45 und 0,55 T-Aktien erhalten, teilte die Telekom am Mittwoch mit. An der Börse verlor die T-Online-Aktie rund 7,5 Prozent und notierte am Nachmittag bei 9,02 Euro.

Das Barangebot, das bislang erst ein verschwindend geringer Anteil der T-Online-Aktionäre angenommen hatte, liegt bei 8,99 Euro. Die Telekom hatte Anfang November den Anteilseigener diesen Preis für den Rückkauf von T-Online-Aktien genannt. Mehr als 70 Prozent der T-Online-Aktien befinden sich im Besitz der Deutschen Telekom. T-Online war im Frühjahr 2000 an die Börse gegangen. Der Emissionspreis lag damals bei 27 Euro.

T-Online-Aktionäre können noch bis zum 4. Februar die Barofferte annehmen. Den gegenwärtigen Preis will die Telekom, trotz anders lautender Forderungen von Aktionärsschützern, nicht erhöhen. Nach Ablauf der Frist werde kein weiteres öffentliches Kaufangebot unterbreitet, hieß es.

Während die T-Online-Aktie unter Druck geriet, zog die T-Aktie deutlich an. Das Papier war mit einem Plus von knapp drei Prozent auf 16,67 Euro der Tagesgewinner im Dax. Bei diesem Preis errechnet sich für die T-Online-Aktie eine Spanne für die angekündigte Umtauschrelation zwischen 7,50 und 9,16 Euro. Das Barangebot liegt damit am oberen Ende der genannten Umtauschverhältnisse.

Mitte März sollen die Bewertungsarbeiten und der Verschmelzungsvertrag abgeschlossen sein. Hierüber entscheiden dann die Aktionäre beider Unternehmen auf den Hauptversammlungen. Die Reintegration von T-Online in den Mutterkonzern erfolgt vor dem Hintergrund der Neuausrichtung des Festnetz- und Breitbandgeschäftes der Telekom. Die Kombination und enge Verzahnung von Netzzugang, Kommunikation und Unterhaltungsdienste für den Massenmarkt sollen dazu beitragen, das künftige Wachstum im Breitbandgeschäft zu erschließen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×