Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2007

14:30 Uhr

Telekommunikation

Alcatel-Lucent spürt Gegenwind

Der neue Weltmarktführer der Kommunikationstechnik Alcatel-Lucent ist schlechter gestartet als erwartet. Nach einem mageren Geschäft im 4. Quartal 2006 hat Alcatel-Lucent am Dienstag seine Ziele für 2006 reduziert und zusätzliche Einsparungen für 2007 angekündigt.

Alcatel-Lucent dpa

Die Archivbildern zeigen Teilansichten der Firmenschilder des Alcatel-Werkes in Toulouse (oben) und des Lucent-Werkes in Rennes.

dpa PARIS. Der neue Weltmarktführer der Kommunikationstechnik Alcatel-Lucent ist schlechter gestartet als erwartet. Nach einem mageren Geschäft im 4. Quartal 2006 hat Alcatel-Lucent am Dienstag seine Ziele für 2006 reduziert und zusätzliche Einsparungen für 2007 angekündigt. Daraufhin brach die Aktie um 10,7 Prozent auf 9,8 Euro ein.

Im vierten Quartal 2006 sank der vergleichbare Umsatz (pro forma) der im Dezember fusionierten Konzerne nach vorläufigen Zahlen von 5,52 auf 4,42 Mrd. Euro. Der entsprechende operative Ertrag fiel von 570 Mill. auf annähernd null. Für das Gesamtjahr 2006 erwartet Alcatel-Lucent nun pro forma einen Rückgang des Umsatzes von 18,6 auf 18,3 Mrd. und des operativen Ertrags von 1,41 auf 1,01 Mrd. Euro. Die endgültigen Zahlen sollen am 9. Februar folgen.

Im angebrochenen ersten Jahr nach der Fusion will Alcatel-Lucent 600 Mill. Euro Kosten einsparen. Das seien 200 Mill. mehr als bisher geplant. Alcatel-Lucent hat 79 000 Beschäfte in 130 Staaten. Jede zehnte Stelle soll wegfallen. Bis Ende 2009 sollten ursprünglich 1,4 Mrd. Euro eingespart werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×