Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2007

18:55 Uhr

Telekommunikation

Berlin für geringere Handy-Auslandsgebührenn

Die Bundesregierung will sich für niedrigere Handy-Gebühren beim Telefonieren im Ausland einsetzen. Derzeit übersteigen die so genannten Roaming-Gebühren nach Regierungsansicht die Kosten um ein Vielfaches, teilte der Bundestag am Freitag in Berlin mit.

Teures telefonieren dpa

Die Bundesregierung will sich für niedrigere Handy-Gebühren beim Telefonieren im Ausland einsetzen (Symbolbild).

dpa BERLIN. Die Bundesregierung will sich für niedrigere Handy-Gebühren beim Telefonieren im Ausland einsetzen. Derzeit übersteigen die so genannten Roaming-Gebühren nach Regierungsansicht die Kosten um ein Vielfaches, teilte der Bundestag am Freitag in Berlin mit.

Die Bundesregierung schlug einen „Verbraucherschutztarif“ vor, der bestimmte Preisobergrenzen nicht überschreiten dürfe. Neukunden sollten diesen Tarif als Standardtarif wählen können, allen anderen Kunden sollte ein Wechsel in den Tarif möglich sein.

Den Mobilfunkkunden entstehen bei eigenen oder angenommenen Anrufen im Ausland Roaming-Gebühren. Die Anbieter berechnen sich weltweit gegenseitig die Kosten für die Nutzung der jeweiligen Netze und legen sie auf die Kunden um.

Die Regierung bekräftigte ihre Absicht zur Senkung der Gebühren in der am Freitag veröffentlichten Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Demnach befürworte sie eine Initiative der EU-Kommission, die Roaming-Gebühren „rasch und substanziell“ abzusenken. Nach EU-Berechnungen würden die Verbraucher durch diese Gebührensenkung um 5,2 bis 5,9 Mrd. Euro entlastet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×