Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2007

11:50 Uhr

Telekommunikation

Nokia steigerte Gewinn um fast ein Fünftel

Der weltgrößte Handyhersteller Nokia hat das vergangene Jahr mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Der finnische Konzern steigerte den Überschuss im Schlussquartal und im gesamten Jahr 2006 um jeweils 19 Prozent. Das kräftige Plus schaffte Nokia trotz eines deutlichen Preisdrucks.

Nokia dpa

Blick auf das Nokia-Hauptquartier im finnischen Espoo (Archivbild).

dpa HELSINKI. Der weltgrößte Handyhersteller Nokia hat das vergangene Jahr mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Der finnische Konzern steigerte den Überschuss im Schlussquartal und im gesamten Jahr 2006 um jeweils 19 Prozent. Das kräftige Plus schaffte Nokia trotz eines deutlichen Preisdrucks. Der Weltmarktanteil stieg auf 36 Prozent von 33 Prozent im Vorjahr.

Wie Nokia am Donnerstag in Helsinki mitteilte, kletterte der Gewinn im Schlussquartal auf knapp 1,3 Mrd. Euro und im Jahresverlauf auf 3,6 Mrd. Euro. Der Umsatz stieg in den letzten drei Monaten um 13 Prozent auf 11,7 Mrd. Euro sowie im Gesamtjahr um 20 Prozent auf gut 41,1 Mrd. Euro. Die Börse nahm die Zahlen begeistert auf: Der Aktienkurs stieg bis Nachmittag um mehr als sechs Prozent auf 16,42 Euro.

Der durchschnittliche Preis pro Nokia-Handy lag unterdessen im vierten Quartal bei 89 Euro gegenüber 99 Euro ein Jahr zuvor. Das ist vor allem eine Folge der rasanten Expansion in Schwellenländern, wo überwiegend günstigere Geräte abgesetzt werden. Das Wachstum bei teuren Multimedia- und Internet-Geräten kann damit nicht mithalten.

Für 2007 rechnet Nokia mit einem Zuwachs beim weltweiten Absatz von Mobiltelefonen aller Hersteller um zehn Prozent auf knapp 1,08 Mrd.. Das wäre langsamer als die 23 Prozent Wachstum im vergangenen Jahr. Nokia steigerte 2006 den eigenen Absatz um 31 Prozent auf 347 Mill. Geräte. Im Schlussquartal gab es ein Plus von etwa einem Viertel auf knapp 106 Mill. Einheiten.

In der Sparte Mobiltelefone steigerte Nokia den Umsatz im vergangenen Jahr um 19 Prozent auf 24,8 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis legte dabei um 14 Prozent auf 4,1 Mrd. Euro zu. Der Rückgang der Preise pro Handy hatte im Jahresverlauf die Ergebnisse zum Teil spürbar belastet.

Große Hoffnungen setzt Nokia in seinen Bereich Multimedia, der sich um die teuren Allerkönner-Geräte mit Internet-Zugang kümmert. Hier stieg der Jahresumsatz um 32 Prozent auf 7,9 Mrd. Euro. Der operative Gewinn stieg um 58 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro.

Nokia verkaufte im vergangenen Jahr 39 Mill. so genannter „Converged Devices“, die Handy, Multimedia-Player und Internet-Gerät in einem sind. Das war ein Plus von fast 37 Prozent. Insgesamt schätzt Nokia diesen Markt 2006 auf 80 Mill. Einheiten. Im Vergleich zum Vorjahr ist er damit um fast drei Viertel gewachsen. Auch die Telekom-Konzerne setzen angesichts sinkender Minutenpreise verstärkt auf Datendienste und bieten immer mehr Internet-Handys an. In diesem Jahr bekommt Nokia einen neuen Konkurrenten im Computerkonzern Apple, der von seinem iphone 2008 zehn Mill. Geräte verkaufen will.

Mit 140 Mill. verkauften Kamera-Handys sieht sich Nokia auch als weltgrößter Kamerahersteller. 70 Mill. der Geräte hatten auch die Funktion eines Musikplayers.

Nokia hatte einige Trends wie zum Beispiel die Begeisterung der Nutzer für ultra-flache Geräte verschlafen und legt nun mit neuen Modellen nach. Allerdings verdiente der US-Wettbewerber Motorola mit seinem tonangebenden Verkaufsschlager Razr wegen rapide fallender Preise kaum Geld, was sich in enttäuschenden Zahlen für das vergangene Jahr niederschlug.

Die Entwicklung der Nokia-Verkäufe nach Regionen zeigt, wo die Wachstumsmärkte der Zukunft liegen. Europa blieb im vierten Quartal zwar wichtigstes Gebiet mit 33,3 Mill. verkauften Geräten, verbuchte aber nur ein Wachstum von 11,4 Prozent. In China gab es dagegen ein Plus von 53,7 Prozent auf 14,6 Mill. Einheiten. Auch die Regionen Asien-Pazifik und Mittlerer Osten und Afrika legten in ähnlichen Größenordnungen zu. In den USA fiel der Absatz um knapp 40 Prozent auf 5,9 Mill. Handys.

Den Marktanteil will Nokia im Jahresverlauf weiter steigern. Die Handy-Hersteller profitierten 2006 auch von der Pleite von Benq Mobile, weil sie die Marktanteile der ehemaligen Siemens-Handysparte unter sich aufteilen konnten.

Zugleich kündigte Nokia ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. 2007 sollen Anteile im Wert von bis zu vier Mrd. Euro zurückgekauft werden. Das Programm läuft bis zum 31. März 2008.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×