Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2007

13:50 Uhr

Telekommunikation

Österreichische Victory steigt bei der Schweizer Ascom ein

Die österreichische Beteiligungsgesellschaft Victory hat 20,1 Prozent am Schweizer Telekommunikationsunternehmen Ascom erworben. Das wurde am Mittwoch aus Unternehmenskreisen bestätigt. Sie wolle mit dieser Beteiligung ihr Industrieportfolio erweitern.

dpa ZüRICH. Die österreichische Beteiligungsgesellschaft Victory hat 20,1 Prozent am Schweizer Telekommunikationsunternehmen Ascom erworben. Das wurde am Mittwoch aus Unternehmenskreisen bestätigt. Sie wolle mit dieser Beteiligung ihr Industrieportfolio erweitern.

Die Ascom sei positiv gegenüber diesem neuen Aktionär eingestellt, erklärte ein Ascom-Sprecher. Ascom habe den Turnaround geschafft; dem Unternehmen gehe es besser. Von einem mehr industriell ausgerichteten Investor erhoffe sich die Ascom zudem neue Impulse für das Geschäft.

Übernahmegerüchte hatten am Mittwoch die Ascom-Aktie in die Höhe getrieben. Der Schweizer Financier Tito Tettamanti hatte Berichte bestätigt, nach denen die Beteiligungsgesellschaft Sterling ihr Aktienpaket von 9,9 Prozent verkauft hat. Victory, hinter der die beiden Investoren Ronny Pecik und Georg Stumpf stehen, hat bereits den Schweizer Industriekonzern Unaxis übernommen und in Oerlikon umbenannt. Oerlikon hatte wiederum im Herbst 2006 den Textilmaschinenhersteller und Autozulieferer Saurer gekauft.

Insgesamt erzielte Ascom im Berichtsjahr 2005 einen Umsatz von 688 Mill. Franken (426 Mill. Euro) nach noch 838 Mill. im Jahr zuvor. Der Gewinn lag bei 145 Millionen, nach 47 Mill. Franken im Jahr 2004. Ascom beschäftigt etwa 2 600 Mitarbeiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×