Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2007

10:45 Uhr

Telekommunikation

Sony Ericsson startet Handy-Produktion in Indien

Der weltweit viertgrößte Handyhersteller Sony Ericsson will Mobiltelefone in Indien fertigen lassen und so von dem boomenden Markt auf dem Subkontinent profitieren.

Indien dpa

Sony Ericsson will von dem boomenden Markt in Indien profitieren (Symbolbild).

dpa STOCKHOLM/MADRAS. Der weltweit viertgrößte Handyhersteller Sony Ericsson will Mobiltelefone in Indien fertigen lassen und so von dem boomenden Markt auf dem Subkontinent profitieren.

Wie das schwedisch-japanische Unternehmen am Mittwoch in Stockholm mitteilte, sollen die beiden für die Fertigung per Outsourcing verantwortlichen Partner Lextronic und Foxconn bis 2009 eine Stückzahl von zehn Mill. Handys pro Jahr erreichen.

Konzernchef Miles Flint sagte bei einer Pressekonferenz mit Indiens Kommunikationsminister Thiru Dayanidhi Maran in Madras, das Land sei mit derzeit 105 Mill. Nutzern von GSM-Mobiltelefonen einer der am schnellsten wachsenden Märkte auf der Welt und für Sony Ericsson ein vorrangiger Markt. Der Branchenvierte nach Nokia, Motorola und Samsung will zunächst einfache Handys mit Farbdisplays sowie Mobiltelefone der mittleren Klasse mit Musikplayer für den Binnenmarkt in Indien fertigen lassen.

Sony Ericsson hatte vorvergangene Woche angekündigt, in den kommenden fünf Jahren jährlich 100 Mill. Dollar (77,4 Mill. Euro) in Indien zu investieren. Indien-Geschäftsführer Mats Granryd hatte gesagt, die Summe könne je nach Marktentwicklung noch steigen. Das Wachstum des Marktes sei „phänomenal“. Die Zahl der Nutzer in Indien stieg von zehn Mill. im Jahr 2002 auf mehr als 140 Mill. Ende November vergangenen Jahres. Die indische Regierung rechnet damit, dass bis 2010 eine halbe Milliarde Inder mobil telefonieren wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×