Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2005

07:46 Uhr

Tests in japanischen Häusern starten im April

Neues Frühwarnsystem alarmiert bei Erdbeben

In Japan testet ein Elektronikverband ein internetgestütztes Erdbeben-Frühwarnsystem für Privathäuser. Basis sind Erdbebendaten der staatlichen Meteorologischen Behörde.

HB TOKIO. Informationen gelangen über Lautsprecher, die ans Internet angeschlossen sind, in jedes Haus, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Das neue System sendet Warnsignale Sekunden vor Eintreffen der Erschütterungen eines Bebens aus. Es informiert damit schneller und zuverlässiger als das Fernsehen, das die Warnungen bislang ausstrahlt

.

Der japanische Industrieverband für Elektronik- und Informationstechnologie sowie private Unternehmen wollen außerdem ein System entwickeln, bei dem im Falle eines größeren Erdbebens in der Nacht das Licht im Haus angeht und Türen automatisch entriegelt werden. Zudem arbeiten die Experten daran, Warnmeldungen vor Erdbeben oder anderen Katastrophen an Mobiltelefone zu schicken.

Der Verband und die beteiligten Firmen beginnen den einjährigen Test für das Erdbebenwarnsystem im April. Es gelte zunächst für rund 300 Häuser im Tokioter Stadtteil Hachioji sowie dem zu Osaka gehörenden Ort Misaki. Ziel sei es, die Technologie im Frühjahr 2006 flächendeckend zum Einsatz zu bringen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×