Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2011

11:21 Uhr

„Threat-Report“

Zahl der Schadsoftware wächst rasant

Die Zahl der Viren und Schadprogramme wächst schneller als gedacht, wie die Sicherheitsfirma McAfee in ihrem „Threat-Report“ für das dritte Quartal mitteilte.

Microsoft Outlook auf einem PC. Viren und Würmer verbreiten sich häufig als E-Mail-Anhang. dpa

Microsoft Outlook auf einem PC. Viren und Würmer verbreiten sich häufig als E-Mail-Anhang.

FrankfurtBis Ende des Jahres seien insgesamt 75 Millionen individuelle Schadprogramm-Varianten zu erwarten. Die Schätzung beruht den Angaben zufolge auf der Beobachtung von Spammern und anderen Internetkriminellen in 15 Ländern. Die Ergebnisse seien dann mit denen der vorangegangenen Quartale verglichen worden.

Ende vergangenen Jahres war McAfee nach eigenen Angaben noch davon ausgegangen, dass die Zahl der Schadprogramme bis Ende 2011 auf 70 Millionen steigen werde. Das sei jetzt aber nach oben korrigiert worden. Mit zu dem Anstieg beigetragen hat demnach besonders die wachsende Popularität von Android-Geräten.

Android ziehe nicht nur fast alle neuen Malware-Ausprägungen auf sich, sondern sei auch die einzige mobile Plattform, für die im dritten Quartal eine grundsätzlich neue Schadsoftware entwickelt wurde, erklärte McAfee. Dabei werden die Smartphones mit Trojanern infiziert, die die Opfer unbemerkt bei Premium-SMS-Diensten anmelden und so um ihr Geld bringen.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×