Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2011

08:28 Uhr

Tom Leighton im Interview

Akamai-Gründer strebt nach der perfekten Cloud

VonStephan Dörner

Exklusiv Der Netzwerkoptimierer Akamai will das Cloud Computing zu Ende denken: Ein weltweites Netz von tausenden Servern soll für Ausfall- und Datensicherheit beim Arbeiten in der Datenwolke sorgen. Akamai-Gründer Tom Leighton, der auch große IT-Konzerne wie Apple und das Bundeskanzleramt zu seinen Kunden zählt, erklärt wie das geht.

Der MIT-Mathematiker Tom Leighton gründete 1998 gemeinsam mit dem Informatiker Daniel M. Lewin den Dienst Akamai. Es ist der weltweit größte Anbieter für die Auslieferung und Beschleunigung von Online-Inhalten. Quelle: PR

Der MIT-Mathematiker Tom Leighton gründete 1998 gemeinsam mit dem Informatiker Daniel M. Lewin den Dienst Akamai. Es ist der weltweit größte Anbieter für die Auslieferung und Beschleunigung von Online-Inhalten.

Sie behaupten, die Cloud "Enterprise ready" zu machen. Heißt das, dass die derzeitigen Cloud-Computing-Angebote aus Ihrer Sicht ohne Ihren Service noch nicht für Unternehmen geeignet sind?

Die derzeitigen Cloud-Angebote haben eine große Bandbreite, was die Zuverlässigkeit angeht. Wie Sie wissen hatte der vielleicht bekannteste Cloud-Provider der Welt ausgedehnte Ausfälle in ihrem Hauptrechenzentrum, was viele ihrer Kunden betraf. Große Unternehme können es sich nicht leisten, dass ihre geschäftskritischen Anwendungen für einen längeren Zeitraum ausfallen. Indem wir mit unserer Infrastruktur den Cloud-Anbietern vorgeschaltet sind, können wir die Zuverlässigkeit deutliche erhöhen, selbst wenn das eigentliche Rechenzentrum Probleme hat.

Ihr Content-Netzwerk mit weltweit verteilten Rechnern hat Akamai groß gemacht, noch bevor der Begriff Cloud Computing in Mode kam. Was bedeutet die Veränderung der IT-Landschaft hin zu Cloud Computing für Ihr Geschäft?

Wir arbeiten im Grunde seit mehr als zehn Jahren in der Cloud. Wir ziehen gerne unsere Marketing-Leute auf, dass sie auf den Begriff hätten kommen sollen. Dennoch haben wir auf diesem Gebiet sehr viel Erfahrung

Wenn mehr Anwendungen in die Cloud wandern, ist das vorteilhaft für unser Geschäft. Denn es geht in unserem Geschäft darum, Applikationen schneller, sicherer, verlässlicher und skalierbarer zu machen. Mit der Cloud gibt es sowohl Herausforderungen auf den Gebieten Performance wie auch Sicherheit - und wir sind ideal dafür gerüstet, diese Bedenken anzugehen. Der Wandel zum Cloud Computing steigert den Bedarf an diesen Dienstleistungen.

Was macht Akamai anders?

Unseren Ansatz können Sie sich ein bisschen wie die ultimative Cloud vorstellen. Wenn man heute über Cloud Computing spricht, dann ist meist ein Unternehmen mit wenigen Rechenzentren mit der Unterstützung für Virtualisierung gemeint, in dem dann Anwendungen ausgeführt werden. Die nächste Generation des Hostings sozusagen. Akamai ist anders. Unserer Server stehen an tausenden von verschiedenen Orten in insgesamt 700 Städten. Wenn Sie die Akamai-Website besuchen, verbindet sich Ihr Browser mit einem Server, der vielleicht eine Meile entfernt ist. Es ist ein Server, der sich in Ihrer Stadt befindet. Auf Grundlage dieser Infrastruktur haben wir unser eigenes Internet gebaut, das wirklich schnell, zuverlässig und sicher ist. Wir optimieren die Cloud und machen die Cloud sicherer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×