Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2013

13:36 Uhr

US-Banken

Hacker-Angriffe gefährlicher als gedacht

Mehrere US-Banken waren kürzlich von Hackern attackiert worden. Zwar haben sie keine bleibenden Zerstörungen angerichtet. Aber Sicherheitsexperten sind besorgt wegen möglicher Folgen für die Zukunft.

Hacker arbeiten mit immer ausgefeilteren Methoden. dpa

Hacker arbeiten mit immer ausgefeilteren Methoden.

WashingtonDie wiederholten Hacker-Angriffe auf Webseiten großer US-Banken waren nach Angaben von US-Sicherheitsbehörden schwerwiegender als bislang bekannt. "Große und wichtige Teile der Infrastruktur bei den Banken und in der Telekommunikation wurden in einem gefährlichen Ausmaß belastet", sagte Mike Rogers, Vorsitzender des parlamentarischen Geheimdienst-Ausschusses, auf der Reuters-Sicherheitskonferenz in Washington.

US-Banken wie JPMorgan, Bank of America und Citigroup sowie die Notenbank Fed waren in den vergangenen Monaten wiederholt im Visier von Hackern. Dabei wurden teilweise nahezu zeitgleich Seiten von mehr als einem Dutzend Geldhäusern mit Daten überflutet und stürzten daraufhin ab. US-Politiker machen dafür den Iran verantwortlich, der ihren Angaben zufolge damit seine zunehmende Stärke im virtuellen Raum unter Beweis stellt. Der Iran hatte eine Beteiligung an den Attacken zurückgewiesen. Die US-Banken haben sich zu den Auswirkungen bislang zurückhaltend geäußert.

Bei den Attacken griffen Tausende Computer zeitgleich auf eine Webseite zu. Die Anschlüsse wurden überlastet und konnten ihren eigentlichen Zweck nicht mehr erfüllen. Bei den Angriffen wurde aber nichts zerstört, auch keine Daten. Die US-Behörden sorgen sich aber, weil die Angreifer den Angaben zufolge mit einer immer ausgefeilteren Technik vorgingen. Zudem wird nicht ausgeschlossen, dass sie Lehren aus ihren Attacken ziehen, indem sie verfolgen, mit welchen Sicherheitsmaßnahmen die Banken reagieren.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

eslebediewahrheit

19.05.2013, 03:00 Uhr

Liebe Handelsblatt Redaktion, wielange glaubt ihr gluaben wir solche Märchen? Soll nun ein hackerangriff der GRUND für ein kommenden Finanzcollapse sein? ES IST ZUM TOTLACHEN !!!!

Account gelöscht!

19.05.2013, 14:27 Uhr

Da steht der kleine Bürger und fragt sich welche Seite nun den Feind darstellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×