Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2005

15:45 Uhr

Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen

Rekordstrafe gegen Film-Raubkopierer

Weil er im Internet wiederholt Raubkopien von Kinofilmen auf DCDs verkauft hat, muss ein 28-Jähriger aus Gießen eine Rekordstrafe von 16 500 Euro zahlen. Das ist eine der höchsten je verhängten zivilrechtlichen Strafen gegen eine Privatperson.

dpa GIESSEN/HAMBURG. Dies teilte die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen am Donnerstag in Hamburg mit. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung seien 251 Datenträger mit Raubkopien entdeckt worden, darunter „Troja“, „I, Robot“ und „Spiderman 2“. Gegen den Filmpiraten laufe ein Strafverfahren bei der Staatsanwaltschaft Gießen. Die Behörde konnte das zunächst nicht bestätigen.

Der Mann war erwischt worden, als er unter dem Pseudonym karol_cccp Raubkopien aktueller Filme in einer Internet-Auktionsbörse angeboten hatte. Daraufhin hatte er Mitte vorigen Jahres eine Unterlassungserklärung unterzeichnet und sich gegenüber der Filmwirtschaft verpflichtet, bei einem Verstoß eine Geldstrafe zu zahlen. Nur wenige Tage später verschickte der 28-Jährige der Gesellschaft zufolge jedoch Mails an Bieter, in denen er ihnen erneut illegale Filmkopien anbot. Mit Hilfe von Testkäufen wurden drei seiner Filme als Raubkopien identifiziert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×