Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

16:35 Uhr

Verkaufsstart am 29. Jaunuar

Apples Mac Mini kommt nach Deutschland

Apple-Chef Steve Jobs hat Anfang Januar auf der Macworld in San Francisco den neuen Mac mini vorgestellt. Seit vergangenem Samstag ist der 500-Dollar-Mac in den USA im Handel. Ab dem 29. Januar wird der Mac mini auch in Deutschland im Fachhandel sowie in ausgewählten Kaufhäusern und Elektronikmärkten erhältlich sein.

Mac mini und iPod Shuffle, Foto: Apple

Mac mini und iPod Shuffle, Foto: Apple

ruk MÜNCHEN. Einen Lieferengpass wie vergangenen Samstag in den USA soll es in Deutschland nicht geben, erklärt Apple-Pressesprecher Georg Albrecht in München. Handelsketten wie Saturn, Media Markt, Karstadt und Kaufhof sowie die Kette Gravis hätten genug neue Macs bestellt und erhalten.

Der knapp fünf Zentimeter hohe und 1,3 Kilogramm leicht Mac mini kommt in Deutschland für 489 Euro oder 584 Euro inkl. MwSt. auf den Markt. Mit der neue Softwaresuite iLife ´05 an Bord will Apple mit dem neuen Mac eine preiswerten PC bieten, um digitalen Foto- und Musiksammlungen zu organisieren, Filme zu bearbeiten und Musik zu produzieren. Dies war bisher in dieser Preisklasse nur mit Windows-PCs möglich. Der Mac mini kommt allerdings ohne Maus, Tastatur und Monitor. Diese Zusatzgeräte sind aber häufig in Haushalten bereits vorhanden.

Nach Angaben von Apple ist im Lieferumfang jedes Mac mini die Programmsammlung iLife ´05 enthalten. Die ebenfalls in San Francisco vorgestellte Suite ist ein Upgrade der bisherigen Software für digitale Lifestyle-Anwendungen. Sie enthält neue Versionen von iPhoto, iMovie, iDVD und Garage-Band. Zusätzlich ist auch die aktuellste Version von iTunes an Bord, der populären Jukebox-Software, mit deren Hilfe Musikstücke aus dem Online-Angebot der iTunes Music Stores geladen werden können.

Technisch ist der Mac mini nach Angaben von Apple mit Rechen- und Grafikchips ausgerüstet, die für die leistungshungrigen Verbraucheranwendungen erforderlich sind. Wahlweise mit einem 1,25 GHz (für 489 Euro) oder 1,42 GHz PowerPC-G4-Prozessor (für 584 Euro) ausgestattet verfügen die Modelle über eine leistungsstarke Grafikkarte, ein Combo-Laufwerk, um DVDs abzuspielen und CDs zu brennen, sowie bis zu 80 Gigabyte Festplattenplatz, um die eigenen digitalen Produktionen zu speichern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×