Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

14:12 Uhr

Vinyl feiert Comeback

Schallplatten trotzen Streaming-Diensten

Physische Tonträger haben es in Zeiten von Spotify und ähnlichen Diensten schwer. Doch die Schallplatte trotzt dem wachsenden digitalen Musikangebot. 2014 wurden so viele Vinyl-Alben wie seit 1992 nicht mehr verkauft.

Die Präferenzen der Schallplatten-Liebhaber gehen durch verschiedene Genres. Hörer von klassischer Musik scheinen eher andere Tonträger zu bevorzugen. dpa

Vinyl Schallplatten

Die Präferenzen der Schallplatten-Liebhaber gehen durch verschiedene Genres. Hörer von klassischer Musik scheinen eher andere Tonträger zu bevorzugen.

Baden-BadenDie gute alte Schallplatte trotzt dem wachsenden digitalen Musikangebot. 2014 wurden nach Daten von GfK Entertainment 1,8 Millionen Vinyl-Alben verkauft – so viele wie seit 1992 nicht mehr. Im Jahr 2006 schien die Schallplatte mit nur noch 300.000 verkauften Exemplaren vom Markt zu verschwinden. „Fast 70 Jahre nach ihrer Erfindung erlebt die Vinyl-Schallplatte einen zweiten Frühling“, sagte GfK-Entertainment-Geschäftsführer Mathias Giloth am Freitag in Baden-Baden.

Nach Daten des Bundesverband Musikindustrie e.V. (BVMI) und GfK Entertainment gehen die Präferenzen der Schallplatten-Liebhaber dabei durch verschiedene Genres. Platz eins belegt Led Zeppelin mit „Physical Graffiti“, auf Platz zwei rangieren Deichkind mit „Niveau Weshalb Warum“. Darauf folgen Pink Floyd mit „The Endless River“. Unter den Top 20 finden sich aber auch Jazz-Diva Diana Krall und die Grunge-Rocker Nirvana mit ihrem legendären Album „MTV Unplugged in New York“. Hörer von klassischer Musik scheinen eher andere Tonträger zu bevorzugen. Klassik kommt in den Top 20 nicht vor.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×