Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2004

08:45 Uhr

Vorhandene Leitungen können effizienter genutzt werden

Internet-Telefonie vor dem Durchbruch

VonLars Reppesgaard

Bislang war die Internet-Telefonie eher für Unternehmen interessant. Vor allem Firmen, die verschiedene Standorte über ein Intranet verknüpfen, nutzen die Übertragungstechnik, um kostenlos zu telefonieren. Für dieses Jahr erwarten Fachleute erstmals den Durchbruch der Technologie auch bei privaten Nutzern. Immer mehr Internetprovider bieten ihren Kunden die Möglichkeit, den schnellen Breitbandanschluss DSL künftig auch zum Telefonieren zu nutzen.

DÜSSELDORF. Gleichzeitig werden die Lösungen, die das Telefonieren über das Internet möglich machen, deutlich komfortabler. Wer etwa über den Dienst „Sipgate“ der Düsseldorfer Firma Indigo Networks telefoniert, muss sich nicht mit Kopfhörer, Mikrofon und Installationssoftware herum schlagen. Der Kunde erhält ein Telefon, bei dem die Technik bereits vorkonfiguriert ist. Der Apparat wird einfach in den DSL-Router gesteckt. Den Rest übernimmt die Software im Telefon.

Auch Frank Radeck, Leiter Systemlösungen bei der QSC AG in Köln, glaubt, dass die Alternative zur Festnetztelefonie nach langer Inkubationszeit nun vor dem Durchbruch in den Massenmarkt steht. Seit Dezember bieten die Kölner einen IP-Telefondienst für Privatkunden an. Mit der „QSC-Ipfonie“ lässt sich auf einer DSL-Leitung gleichzeitig surfen und telefonieren. Die Sprache wird dabei automatisch in Datenpakete zerlegt und verschickt.

Auch unabhängige Branchenexperten sehen Bewegung im Voice over IP-(VoIP)-Massenmarkt. „Der Markt ist zwar träge“, sagt Roman Friedrich, Telekommunikationsfachmann bei Booz Allen Hamilton. „Wir haben aber mittlerweile so eine technologische Reife bei den Lösungen erlangt, dass ich vor allem bei jungen Kunden in naher Zukunft mit einer stärkeren Marktdurchdringung rechne.“

Viele gewerbliche Kunden nutzen die neuen Möglichkeiten bereits. Sie vernetzen Zweigstellen und telefonieren im eigenen Unernehmen kostenlos. Gerade hat die Commerzbank Siemens damit beauftragt, die gesamte Telefoninfrastruktur der Bank auf die IP-basierte Sprachvermittlung umzustellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×