Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2013

16:39 Uhr

Vorstand Wikimedia Deutschland

„Wikipedia ist viel mehr als nur eine Webseite“

Die Zahl der aktiven Wikipedia-Autoren geht zurück. Ist bei der Online-Enzyklopädie die Luft raus oder hat sie Zukunft? Die Organisation jedenfalls glaubt an sich – und entwickelt neue Strategien.

Pavel Richter: „Staatlich erhobene Daten müssen gemeinfrei sein.“ dpa

Pavel Richter: „Staatlich erhobene Daten müssen gemeinfrei sein.“

KarlsruheDrei Tage lang haben rund 300 Wikipedia-Autoren in Karlsruhe über die Weiterentwicklung der Online-Enzyklopädie diskutiert. Der Vorstand des Vereins Wikimedia Deutschland, Pavel Richter, spricht im Interview über die Konferenz „WikiCon“, den geringen Frauenanteil unter den Autoren und frei verfügbares Wissen im Netz.

Die Zahl der aktiven Wikipedia-Autoren ist rückläufig - ist die Luft raus aus dem Projekt der Online-Enzyklopädie? Welche Rolle spielt da die Konferenz „WikiCon“ in Karlsruhe?
Die „WikiCon“ ist eine Veranstaltung für Wikipedianer. Aber sie ist auch ein kleines Fenster für die Öffentlichkeit, um in die Wikipedia hineinzuschauen. Was sie da sehen, sind viele kluge und freundliche und engagierte Menschen. Wikipedia ist viel mehr als nur eine Webseite. Das zeigt sich auch bei diesem Treffen, wo spannende neue Projekte entwickelt werden. Nach der Konferenz werden ganz viele Sachen passieren. Wir haben eine Zukunft, davon bin ich überzeugt.

Die Community der Wikipedia-Autoren könnte größer sein, wenn mehr Frauen mitmachen würden. Was wird getan, um da etwas zu ändern?
Wir müssen uns da zwei Fragen stellen: Das eine ist: Was hindert Frauen daran, in der Wikipedia mitzumachen? Und die andere Frage: Was hält sie in der Wikipedia, was motiviert sie dazu? Zur ersten Frage: Wikipedia wird nie Mainstream in dem Sinne, dass jeder daran mitschreibt, es ist eine sehr spezielle Tätigkeit. Es gibt aber auch eine Reihe von geschlechtsspezifischen Gründen, die Frauen von einer Mitarbeit an dem Projekt abhält. Diese versuchen wir mit Mitmach-Angeboten für Frauen zu erkunden und gezielt zu adressieren. Und da suchen wir dann auch nach Anhaltspunkten, was Frauen an der Wikipedia besonders interessant finden.

Neue Technologie: Wikipedia kämpft gegen Autorenschwund

Neue Technologie

Wikipedia kämpft gegen Autorenschwund

Jeder nutzt es, aber kaum jemand beteiligt sich daran: Das Mitmach-Lexikon Wikipedia braucht dringend mehr freiwillige Autoren. Zwei neue Funktionen sollen die Leser motivieren, selbst Hand an die Artikel zu legen.

Was sollte die Politik tun, um ein positives Umfeld für frei verfügbares Wissen im Internet zu schaffen?
Staatlich finanzierte Werke müssen gemeinfrei sein, dürfen nicht dem Urheberrecht unterliegen. Das gilt auch für staatlich erhobene Daten. Es ist ein Skandal, dass diese teilweise nur gegen Bezahlung verfügbar sind. Die freie Verfügbarkeit staatlich erhobener Daten muss zum Standard werden, die Ausnahme muss begründet werden. Freies Wissen braucht eine gute Lobby-Arbeit, weil die Gegner von freiem Wissen eine hervorragende Lobby-Arbeit haben.

So haben wir in diesem Jahr angefangen und das werden wir im nächsten Jahr weiterführen, dass wir in Brüssel präsent sind. Wir haben dort mit einer Reihe von EU-Parlamentariern gesprochen. Plötzlich gibt es eine Gruppe, zu der Wikimedia Deutschland, aber auch andere gehören, die sagt: „Hey, wir haben dazu auch was zu sagen.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kaybee

27.11.2013, 12:55 Uhr

Es wundert mich nicht! Wenn man auf der Seite seiner eigenen Organisation nicht die Informationen einstellen kann, die zur Organisation gehoeren ist schnell die Lust am Einstellen und Updaten vergangen. Wieso glaubt Wikipedia, sie kennen die Organisation besser als wir selbst? Ich hab's aufgegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×