Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2005

14:00 Uhr

IT + Telekommunikation

Web.de rutscht 2004 in die Verlustzone

Der Internet-Portalbetreiber Web.de ist im vergangenen Jahr wegen millionenschwerer Abschreibungen für eine US- Beteiligung in die Verlustzone gerutscht. Wie die Web.de AG mitteilte, wurde nach 0,8 Mill. Euro Gewinn 2003 unterm Strich ein Verlust von 2,4 Mill. Euro verbucht.

Web.de

Web.de ist in die Verlustzone gerutscht.

dpa KARLSRUHE. Der Internet-Portalbetreiber Web.de ist im vergangenen Jahr wegen millionenschwerer Abschreibungen für eine US- Beteiligung in die Verlustzone gerutscht. Wie die Web.de AG mitteilte, wurde nach 0,8 Mill. Euro Gewinn 2003 unterm Strich ein Verlust von 2,4 Mill. Euro verbucht.

Ohne die Buchwertabschreibung im dritten Quartal in Höhe von 3,9 Mill. Euro auf die US-Beteiligung Voipgroup wäre der Konzernüberschuss um 88 Prozent auf 1,5 Mill. Euro gestiegen. Beim Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich Web.de von 3,8 auf 4,4 Mill. Euro. Der Umsatz erhöhte sich von 32,8 auf 43 Mill. Euro.

Mit Blick auf das laufende Jahr stellt Web.de ein positives Konzernergebnis in Aussicht. In den kommenden Jahren peilt das Unternehmen ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 35 bis 40 Prozent an bei weiter ansteigender Profitabilität des Portalgeschäfts. 2005 will Web.de den Einstieg ins internationale Telekommunikations-Geschäft schaffen. Rund die Hälfte der Investitionen von 18,7 Mill. Euro gingen 2004 nach Unternehmensangaben in den Bereich integrierter Telekommunikation, welche die Übertragung von Sprache und Inhalten auf einer Plattform ermöglicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×