Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2011

16:40 Uhr

Webbrowser

Googles Chrome überholt Firefox

Erst vor drei Jahren hatte Google seinen Browser Chrome gestartet, inzwischen ist er laut Marktforschern die zweitpopulärste Software zum Navigieren im Web. Auch der Abstand zum Internet Explorer von Microsoft schrumpft.

Googles Webbrowser Chrome zieht im weltweiten Vergleich an Mozilla Firefox vorbei. ZB

Googles Webbrowser Chrome zieht im weltweiten Vergleich an Mozilla Firefox vorbei.

Boston/DublinGoogles Internetbrowser Chrome gewinnt immer mehr Nutzer. Im November habe Chrome erstmals den Mozilla Firefox überholt, berichtete der Marktforscher StatCounter am Donnerstag. Demnach kam Chrome auf einen weltweiten Marktanteil von 25,69 Prozent, während Firefox bei 25,23 Prozent lag.

Der Internet Explorer von Microsoft ist demnach zwar weiterhin die Nummer eins mit 40,63 Prozent. Doch der Abstand zu Googles Chrome schrumpft. Vor zwei Jahren hatte Chrome gerade einmal einen Marktanteil von 4,66 Prozent. Weitere Browser sind Apples Safari und das schwedische Opera.

„Uns dürfte ein fesselnder Kampf zwischen Microsoft und Google bevorstehen“, sagte StatCounter-Chef Aodhan Cullen. Die beiden Firmen konkurrieren auf einer ganzen Reihe von Feldern: bei der Internetsuche (Google gegen Bing), bei Smartphone-Betriebssystemen (Android gegen Windows Phone) oder bei Bürosoftware (Google Docs gegen Microsoft Office).

Vor allem in den USA hat Microsofts Internet Explorer viele Freunde, während die Europäer stark die Alternativen nutzen. Die Programme können kostenlos aus dem Internet geladen werden.

In Deutschland ist der Firefox des freien Mozilla-Projekts die Nummer eins mit einem Anteil von zuletzt 52,26 Prozent, der Internet Explorer kommt laut StatCounter auf 25,16 Prozent und Google Chrome auf 12,95 Prozent. Für die Auswertung hat StatCounter den Besucher-Verkehr von über drei Millionen Websites weltweit ausgewertet.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.12.2011, 11:51 Uhr

Opera kommt aus Norwegen, nicht aus Schweden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×