Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2012

14:30 Uhr

Websuche

Facebook-Entwickler tricksen Google aus

Die Rivalität der Internet-Giganten Google und Facebook bei Online-Netzwerken wird unterhaltsam. Facebook-Softwareentwickler bremsen mit einem Hack den Rivalen bei seinen soziale Dienste aus - wenn der Anwender das will.

Die Apps von Facebook und Google+ auf dem Bildschirm eines iPhones. Die beiden Web-Riesen liegen im Clinch. dapd

Die Apps von Facebook und Google+ auf dem Bildschirm eines iPhones. Die beiden Web-Riesen liegen im Clinch.

New YorkDie personalisierte Google-Suche, die Ergebnisse aus dem Online-Netzwerk Google+ stärker in den Mittelpunkt rückt, hat Netz-Rivalen auf die Palme gebracht - jetzt schlagen sie zurück. Ein Team aus Softwareentwicklern von Facebook, Twitter und MySpace schrieb ein Programm, das auf Knopfdruck die bisherige Reihenfolge der Suchergebnisse wiederherstellen soll.

In einem Seitenhieb auf das informelle Google-Motto nannten sie die Erweiterung „Don't be evil“ („Tu' nichts Böses“). Das JavaScript-Programm funktioniert als Browser-Erweiterung und wird als Schaltfläche in eine Browser-Leiste gezogen. Für rechtliche Probleme könnte sorgen, dass bei der Aktion auch das Google-Logo modifiziert wird: Die typischen bunten Buchstaben werden von dem Zusatz „so wie es sein sollte“ umrahmt.

"Panda"-Update: Google plant die Such-Revolution

"Panda"-Update

Google plant die Such-Revolution

Bei Webseiten-Besitzern geht die Angst vor „Panda“ um. Das radikale Google-Update wird in Deutschland vieles durcheinanderwirbeln. Was „Panda“ ändern wird und wie Sie künftig bei Google vorne sind.

Die Erweiterung wurde unter Führung des Facebook-Produktchefs Blake Ross entwickelt, wie Google-Experte John Battelle erklärte. Damit ist das Javascript-Programm zwar keine offizielle Facebook-Aktion - aber mit hoher Wahrscheinlichkeit eine, die von dem Unternehmen zumindest toleriert wird. Die Entwickler geben an, dass ihre Browser-Erweiterung lediglich von Google gefundene Treffer aus anderen Online-Diensten nach oben bringe, die von der Suchmaschine selbst zu Gunsten von Google+ unterdrückt würden. Eine Reaktion von Google steht noch aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×