Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2012

10:19 Uhr

Weibo

Chinas Twitter-Alternative verschärft Zensur

Auf Druck der Behörden hat der beliebte chinesische Kurznachrichtendienst Sina Weibo seine Nutzungsbedingungen verschärft. Offiziell geht es um „Falschinformationen“ und „persönliche Angriffe“.

Die Microblog-Website Weibo in China verschärft die Zensur. Reuters

Die Microblog-Website Weibo in China verschärft die Zensur.

PekingDer chinesische Kurznachrichten-Dienst Weibo gehe seit dieser Woche gegen seine 300 Millionen Nutzer vor, wenn diese „Falschinformationen“ verbreiten, „private Angaben“ preisgeben und andere "persönlich angreifen", teilte das Unternehmen auf seiner Internetseite mit. Sina Weibo führte dazu ein Punkte-System ein.

Demnach verfügt jeder Nutzer nun über ein Konto von 80 Punkten. Für jeden Verstoß sollen davon Punkte abgezogen werden. Hat ein User weniger als 60 Punkte, darf er zwei Monate lang nicht auffallen. Fällt ein Nutzer auf null Punkte zurück, wird sein Account gelöscht.

Bei den chinesischen Internetnutzern sind Kurzbotschaften äußerst beliebt, um sich über Missstände zu beschweren. Allerdings herrscht in China eine strenge Medienzensur. In Anspielung auf die Chinesische Mauer kontrolliert eine "Große Firewall" den Internetzugang und sperrt beispielsweise Seiten wie Twitter oder Facebook.

Nach Gerüchten über einen Putschversuch hatte die Volksrepublik Ende März ihre Internet-Zensur massiv verschärft. Sino Weibo und der Mitbewerber Tencent mussten damals mehrere Tage lang die Möglichkeit sperren, Kommentare zu veröffentlichen. Beide Portale stehen seitdem unter Druck, die Beiträge ihrer Nutzer stärker zu kontrollieren.

„Ehre des Staates“ wird geschützt

Das Blog Thenextweb veröffentlichte eine englische Übersetzung der verschärften Nutzungsbedingungen. Darin heißt es unter anderem, dass Nachrichten, die gegen Chinas Verfassung gerichtet sind ebenso verboten sind wie Äußerungen, die „Einheit, Souveränität oder territoriale Integrität Chinas verletzen“. Ebenfalls ist es verboten Staatsgeheimnisse zu verraten, die nationale Sicherheit zu gefährden oder „die Ehre oder die Interessen des Staates“ zu verletzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×