Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2014

12:18 Uhr

Weltgrößte Computermesse

Merkel und Cameron läuten Cebit ein

Zum Cebit-Start haben zunächst die Politiker das Wort. Großbritannien und Deutschland streben einen Schulterschluss an, um Europa gemeinsam fit für das digitale Zeitalter zu machen. Der NSA-Skandal, in dem die Briten eine wichtige Rolle spielten, ist in Hannover kein Thema.

IT-Sicherheit

Bringt "Big Data" Ordnung in das Chaos?

IT-Sicherheit: Bringt "Big Data" Ordnung in das Chaos?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HannoverBundeskanzlerin Angela Merkel und Großbritanniens Premier David Cameron setzen sich gemeinsam für einen leistungsfähigen digitalen Binnenmarkt in Europa ein. „Der digitale Markt ist unsere Zukunft“, sagte Merkel bei ihrem traditionellen Rundgang auf der weltgrößten Computermesse Cebit in Hannover. An der Seite von Cameron - dem Regierungschef des Cebit-Partnerlandes Großbritannien - warb sie für ein gemeinsames europäisches Regelwerk, das die digitale Infrastruktur des Kontinents voranbringt. Es gehe auch um den Ausbau des Breitbandnetzes. Die Bundesregierung will auf der Cebit ihre digitale Agenda vorstellen.

Cameron machte nur einen Teil des Messerundgangs mit, blieb den Ständen von auf Datenschutz und Verschlüsselungstechnik spezialisierten Unternehmen aber fern. Die Rolle der britischen NSA-Partnerdienstes GCHQ in dem seit Monaten köchelnden Überwachungsskandal wurde in Hannover nicht angesprochen. Merkel sagte zum Abschluss ihres Rundgangs, es sei ein guter Schachzug der Cebit gewesen, Großbritannien dieses Jahr zum Partnerland zu machen.

Mit Blick auf die deutsche IT-Industrie erklärte sie: „Die Cebit zeigt: Wir sind an vielen Stellen recht gut, aber wir müssen uns ran halten, dass nicht andere besser sind - und an einigen Bereichen müssen wir sogar aufholen, das muss man ganz nüchtern sehen.“ Es gelte, die jungen innovativen Firmen besser zu fördern als bisher. Bei den Anwendungen sei Deutschland in vielen Bereichen gut dabei.

Cameron betonte, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern würden immer stärker. Die Politik sei in der Pflicht, neben den technischen auch die finanziellen Voraussetzungen für den digitalen Wandel zu schaffen - etwa auf dem Gebiet der Wissenschaft und Forschungsförderung.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.03.2014, 13:35 Uhr

Zitat : Merkel und Cameron läuten CeBit ein

- und nun lacht sie wieder unterwürfig, die Ausspäh-Madam !

Dieser britische Hornochse wird die Signale richtig wahrnehmen : er darf weiter mit seinem Geheimdienst die dämliche Ossi ablauschen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×