Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2016

06:27 Uhr

Kabellose Headsets im Test

Wer soll dein kabelloses Herzblatt sein?

VonCarina Kontio

Fitness-Tracker, Musik-Player und Headset in einem – und alles ohne störende Kabel: Das bieten Samsung und Motorola mit ihren neuen Kopfhörern Gear IconX und VerveOnes+. Können die virtuellen Computer im Ohr überzeugen?

Kabelloses In-Ear-Headset, das Fitness-Daten aufzeichnet und dem Nutzer Rückmeldung zu seiner Laufleistung gibt. (Quelle: PR Samsung)

Samsung Gear IconX

Kabelloses In-Ear-Headset, das Fitness-Daten aufzeichnet und dem Nutzer Rückmeldung zu seiner Laufleistung gibt.

(Quelle: PR Samsung)

KölnDieser Praxistest beginnt mit einem kleinen Desaster. Während Samsung gerade noch wegen feuergefährlicher Akkus bei seinem Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 in heftigen Turbulenzen steckt, wird auch aus dem neuen Headset Gear Icon X, das wir zu Testzwecken bekommen haben, beinahe teurer Elektroschrott. Was ist passiert?

Unsere 5-jährige Katze Pessi hat die „Knabbersucht“. Davon können sicherlich alle Katzenbesitzer ein Lied singen. In einem unbeobachteten Moment also hat sich Pessi über das brandneue Ladekabel der 229 Euro teuren Kopfhörer hergemacht und es mit mehreren gezielten Beißattacken völlig zerstört. So war der Test schon zu Ende, bevor er überhaupt beginnen konnte. Wenigstens hat Pessi ihre Cyber-Beute nicht verscharrt oder weggeschleppt. Und da die Gear IconX mit der Ladeschale per Micro-USB-Kabel verbunden werden, von denen man ja sowieso die ganze Schublade voll hat, war das Problem dann doch relativ schnell gelöst.

Distanz, Dauer, Puls und Kalorien ins Ohr geflüstert

Aber genug von den merkwürdigen Fressgewohnheiten geschlechtsreifer Wohnungskatzen. Worum es hier eigentlich geht: Kann der virtuelle Mini-Computer im Ohr, der Fitness-Tracker, Musik-Player und Headset in einem sein will, auch Zweibeiner überzeugen? Welche Alternativen gibt es und lohnt sich der Kauf? Wir haben den Alltags-Test gewagt.

Das Produkt in aller Kürze

Was ist es?

Die Gear IconX von Samsung sind ein kabelloses Headset, mit dem man nicht nur telefonieren, sondern während des Trainings auch Musik oder ein Hörbuch hören kann - das geht beim Sport sogar für bis zu 1.000 Lieder dank eines integrierten Speichers von 4 Gigabyte ohne, dass das Smartphone dabei sein muss. Ob beim Walken, Joggen oder im Fitnessstudio: Die Bluetooth-Kopfhörer zeichnen außerdem die Aktivität auf und halten seinen Träger über eine spezielle Sprachausgabe zu Geschwindigkeit, Distanz, Dauer, Puls oder verbrannten Kalorien auf dem Laufenden.

Was sagt die Werbung?

Völlig ungebunden. Noch einfacher geht nicht. Nur die Gear IconX in Ihren Ohren platzieren und schon kann es losgehen. Ob Musik hören während des Trainings oder telefonieren - das Headset kommt ohne lästige Kabel aus, sitzt komfortabel in Ihren Ohren und bietet dabei einen hohen Tragekomfort. Stürzen Sie sich mitten ins Leben, rennen und springen Sie nach Lust und Laune. Die Gear IconX bleiben dort, wo sie sein sollen.

Wer steckt dahinter?

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung ist einer der größten Mischkonzerne der Welt und Marktführer bei Fernsehgeräten, Smartphones, Wearables und Speicherprodukten. Gerade steckt Samsung in heftigen Turbulenzen wegen des neuen Smartphones Galaxy Note 7. Der Weltmarktführer hatte sein neues Flaggschiff nach weniger als zwei Monaten Mitte Oktober wieder vom Markt genommen. Geräte waren in Brand geraten. Auch ein Ersatzhandy fing Feuer.

Was ist gelungen?

Das Design des Headsets ist clean und fällt beim Tragen nicht negativ auf. Andere Produkte dieser Art wirken da oft noch überdimensioniert globig und erinnern in ihrer Optik eher an einen Zigarettenanzünder aus dem Auto, den man sich ins Ohr gesteckt hat. Angenehm ist auch die intuitive Bedienung, die mittels Wischen und Tippen an den Kopfhörern reibungslos funktioniert. Vor allem aber punkten die Gear IconX durch ein sehr gutes Tragegefühl im Ohr und mit einer überzeugend klaren Klangqualität.

Was ist nicht gelungen?

Die Gear IconX funktionieren nur dann, wenn sie mit einem Android-Handy gekoppelt werden. Nutzer anderer Betriebssysteme wie beispielsweise iOS können die Kopfhörer nicht nutzen. Lästig ist auch die Tatsache, dass man als User nun noch ein weiteres Gerät mit einem Akku an Bord hat, der regelmäßig aufgeladen werden muss.

Was kostet das Gerät?

Samsung bietet das Gerät im Online-Shop für 229,00 Euro an. Erhältlich ist das Headset in den drei Farben Blau, Weiß und Schwarz.

Lohnt sich der Kauf?

in-Ear-Kopfhörer oder Headsets sind sicherlich nicht jedermanns Sache. Wer damit aber keine Probleme hat, ist mit den Gear IconX gut bedient, vor allem wegen der guten Klangqualität - auch wenn der Preis mit 229 Euro recht üppig ist.

Günstige Alternative

Eine günstige Alternative - allerdings ohne Fitness-Tracker-Funktionen - ist für 199 Euro von Beyerdynamic der Byron BTA. Ein kabelloses Headset, das zwar nicht ohne ein Verbindungsstück zwischen den beiden Ohrhörern auskommt, dafür aber auf ganzer Linie beim Musikgenuss durch einen herausragenden Sound überzeugt. Das Beste am Byron: er funktioniert sowohl mit Apple- als auch mit Android-Geräten.

Und Motorola?

Das können die VerveOnes+ von Motorola zwar auch, dafür muss man allerdings trotz einer sehr guten Akku-Leistung (laut Hersteller zwölf Stunden für Musik und 15 im Telefonbetrieb) Verbindungsschwierigkeiten beim Bluetooth und eine abgespeckte Klangbreite in Kauf nehmen. Pluspunkt bei Motorola: Da die VerveOnes+ zusätzlich schweiß- und wasserfest sind, sind sie für jedes Wetter, Sport und viele andere Situationen geeignet. Mit 249,99 Euro sind sie allerdings auch die teuersten Kopfhörer im Test.

Auf dem Papier zumindest können die Gear Icon X eine ganze Menge Dinge anstellen. Gekoppelt mit einem Android-Smartphone (funktioniert reibungslos per Bluetooth) kann man mit den kleinen Stöpseln, die nur je sechs Gramm auf die Waage bringen, nicht nur komplett kabellos telefonieren und während des Trainings bis zu 1.000 Lieder anhören, sondern auch noch seine sportlichen Aktivitäten aufzeichnen und sich über eine Sprachausgabe zu Geschwindigkeit, Distanz, Dauer, Puls oder verbrannten Kalorien auf dem Laufenden halten und motivieren lassen. Der Akku reicht für rund 1,5 Stunden Musik-Streaming per Bluetooth vom Smartphone oder drei Stunden bei der Musikwiedergabe vom integrierten Speicher (4 GB).

Die Einrichtung ist kinderleicht: Zuerst auf dem Smartphone die App „Samsung Gear“ installieren, die Kopfhörer per Bluetooth koppeln, einrichten und bestimmte Präferenzen festlegen. Beispielsweise auf welcher Seite der Haupt-Kopfhörer sein soll, mit dem Sie per Gesten- und Wischsteuerung durchs Menü navigieren. Oder in welcher Sprache (zur Verfügung stehen 15) Sie akustische Ansagen bekommen möchten oder welche Informationen während des Workouts in welchen Intervallen angesagt werden.

Aufgeladen werden die Gear Icon X über die mitgelieferte Ladeschale, die per Micro-USB entweder an die Steckdose oder an den Laptop angeschlossen wird. Mit ihr lassen sich die Kopfhörer zweimal wieder voll aufladen, bevor sie selbst wieder an die Steckdose geklemmt werden muss. Auf der Schale befinden sich vorne zwei kleine LED-Lämpchen, die rot leuchten, wenn die Kopfhörer leer sind und grün, wenn es endlich losgehen kann. Es sei denn, Sie möchten vorher noch eigene Musik oder ein Hörbuch auf die Kopfhörer ziehen, weil Sie beim Training das Smartphone zu Hause oder in der Umkleide lassen wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×