Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

09:52 Uhr

Leit-Artikel Anki Drive

Carrerabahn auf Ecstasy

VonAxel Postinett

Künstliche Intelligenz trifft Spieltrieb: Bei der Rennbahn Anki Drive bewegen sich die Wagen frei – gesteuert wird mit Tablet oder Smartphone. Digitale Raketen bringen die Autos auch in echt aus der Spur. Eine Testfahrt.

Wie von Geisterhand gesteuert: Der Computer lenkt die Rennwagen auf der Anki-Drive-Bahn.

Wie von Geisterhand gesteuert: Der Computer lenkt die Rennwagen auf der Anki-Drive-Bahn.

Plastikbahnen mit eingelassenen Stromschienen für Spielzeug-Autorennbahnen gehören der Vergangenheit an. Die Zukunft kommt aus San Francisco und heißt Anki Drive. Die futuristischen Plastik-Flitzer bewegen sich völlig frei auf einer physischen Rennbahn-Matte, in die eine Spezialtinte integriert ist. Mit ihr und einer im Wagenboden integrierten Kamera wird die Position jedes Teilnehmers 500-mal pro Sekunde exakt festgehalten.

Jeder Tintentropfen stellt eine ganz spezifische Position auf der Strecke dar. Das Prinzip kennen wir von dem digitalen Notizblock Livescribe – hier liest eine Kamera im Stift die Position auf dem Papier aus.

Die Rennstrecke wird einfach zusammengerollt, wenn sie nicht gebraucht wird. Überall, wo ein Stück freier Boden ist, ist sie dann in Sekunden ausgerollt, und der Spaß kann losgehen. Gesteuert werden die Rennwagen über iPhones oder iPads. Und jetzt wird es verrückt: Statt ermüdend-eintönigem Runden-Kloppen heißt es, die künstliche Intelligenz von Anki auszutricksen, Raketenangriffen auszuweichen oder selbst Gegner auf dem iPhone-Bildschirm ins Fadenkreuz zu nehmen und abzuschießen. Der digital getroffene Gegner schleudert um die eigene Achse und kommt quietschend zum Stillstand.

Kommt ein Gegner gefährlich nahe, kann vielleicht der „Reverse Drive“ die Situation noch retten: Der Wagen macht eine 180-Grad-Wende und fährt gegen die Fahrtrichtung. Die digitalen Raketenwerfer zeigen auf den Verfolger – wenn man Glück hat. Die „Kinetic Brake“ im richtigen Moment sorgt für eine ansatzlose Vollbremsung. Der Gegner schießt vorbei und ist schon wieder im Zielkreuz der eigenen Waffen.

Gelenkt wird durch Schwenken des iPhones oder iPads, ein Schieberegler auf dem Bildschirm zeichnet für Beschleunigung und Bremsen verantwortlich. Die Waffenknöpfe sind frei konfigurierbar. Das ist Großvaters Carrerabahn auf Ecstasy.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×