Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2014

10:54 Uhr

Leit-Artikel DVB-T-Empfänger

WM und Lieblingsserie zum Mitnehmen

VonBastian Benrath

Die WM im Park gucken, auch am Strand nicht auf die Lieblingsserie verzichten? Mobile Fernsehantennen fürs Tablet oder Smartphone sollen das möglich machen. Wir haben zwei verschiedene Lösungen getestet.

Mit Roman Weidenfeller im Park: Fernsehantennen fürs Tablet machen es möglich, auch im Freien Fußball zu gucken.

Mit Roman Weidenfeller im Park: Fernsehantennen fürs Tablet machen es möglich, auch im Freien Fußball zu gucken.

DüsseldorfEin Sixpack Bier, eine Picknickdecke und das Tablet: Die perfekte Ausrüstung, um mit Freunden im Stadtpark die WM zu gucken. Dank des digitalen terrestrischen Fernsehens DVB-T, das nahezu überall zu empfangen ist, kein Problem. Einzig notwendig fürs Fernsehen an der frischen Luft: ein Tablet-Computer und ein Empfänger. Verschiedene Firmen bieten dafür unterschiedliche Lösungen an – zwei Modelle im Handelsblatt-Vergleichstest.

Eye-TV W – der Weiterfunker

Zunächst gibt es das Eye-TV W der Firma Elgato. Die Münchener haben sich auf Fernsehempfänger spezialisiert und bieten Lösungen für verschiedene Geräte an. Das W ist nun der erste Empfänger, der nicht fest an einem Gerät hängt, sondern das Fernsehsignal per WLAN drahtlos an ein Tablet oder Smartphone weiterfunkt.

Das hat zwei Vorteile: Erstens können so Geräte verschiedener Hersteller angeschlossen werden. Zweitens kann man den Empfänger dort platzieren, wo der beste Empfang ist, und sich selbst gemütlich in den Fernsehsessel kuscheln. Im Park ist das nicht unbedingt notwendig, aber zu Hause ein großer Vorteil.

Elgato legt dem W zudem eine größere Stabantenne bei, die in Bereichen mit schlechtem DVB-T-Empfang per Kabel angeschlossen werden kann. Vor allem in der Wohnung ist diese nützlich, manchmal hakt das Bild in geschlossenen Räumen. Ansonsten ist der Empfang durchweg vernünftig.

In aller Kürze: Elgato Eye-TV W

Was genau ist es?

Ein mobiler DVB-T-Empfänger, der das Fernsehsignal per WLAN an verschiedene Smartphones oder Tablets weiterleitet.

Was sagt die Werbung?

„EyeTV W ist der modernste mobile TV Hotspot und wiegt weniger als ein Drittel eines Smartphones. Was spricht also dagegen, EyeTV W für den spontanen TV-Genuss immer dabei zu haben? Mit EyeTV W wird Fernsehen grenzenlos mobil.“

Was ist in der Verpackung?

Drin sind der Empfänger mit Teleskopantenne, ein Micro-USB-Ladekabel zum Aufladen am Computer und eine stärkere Zusatzantenne, die per Kabel angeschlossen wird.

Was ist gelungen?

Die Übertragung per WLAN ist eine tolle Idee. Dadurch können zum einen wechselnde Geräte angeschlossen werden, zum anderen muss man die Antenne nicht direkt bei sich haben. Der Empfänger ist leicht, handlich und so klein, dass er in jede Hosentasche passt. Außerdem ist die Akkulaufzeit gut.

Was ist weniger gelungen?

Es ärgert, dass obwohl das Signal per WLAN übertragen wird, kein Fernsehen am Computer möglich ist. Zudem fehlt in der Eye-TV-App eine Anzeige für Empfang und Akkustand des Drahtlosempfängers. Vor allem die Suche nach geeigneten Empfangspunkten wird so zur Glückssache.

Wie viel kostet es?

Elgato bietet das „Eye-TV W“ für 79,95 Euro an.

Ist es empfehlenswert?

Die Übertragung per WLAN ist ohne Zweifel praktischer als per Stecker. Doch es bleibt die Frage, ob das einen mehr als doppelt so teuren Preis im Vergleich zu anderen Lösungen rechtfertigt. Würde es auch den PC noch zum Fernseher machen, wäre das sicher so.

Das Erste, was auffällt, wenn man den W aus seiner Verpackung holt, ist das kompakte Format: Das Gerät ist kaum größer als eine Streichholzschachtel. Hat man es per Schiebeschalter an der Seite eingeschaltet, baut es ein eigenes WLAN-Netz auf, in dem Smartphone oder Tablet angemeldet werden müssen. Das Mobilgerät verliert dadurch allerdings den Zugang zum Internet: Parallel zum Fernsehen noch schnell die E-Mails checken, geht also nicht.

Für den autarken Funkbetrieb greift das W auf einen eingebauten Akku zurück. Laut Hersteller soll dieser vier Stunden halten, im Praxistest war zu kurze Akkulaufzeit kein Problem.

Auf Tablet oder Smartphone beginnt der Fernsehgenuss mit dem Herunterladen der kostenlosen App, die es für Apple- und Android-Geräte gibt. Die Auswahl gerät allerdings etwas unübersichtlich, da Elgato für jedes seiner Geräte eine andere Anwendung anbietet – der Benutzer muss darauf achten, auch wirklich die richtige zu laden. In der App lokalisiert Tablet oder Smartphone seinen Standort und führt einen Sendersuchlauf durch.

Standort deshalb, weil der DVB-T-Standard in ganz Europa verbreitet ist. Wenn man will, kann man sich so mit dem W im Urlaub auch portugiesische Telenovelas zu Gemüte führen. Während des Suchlaufs blinken die gefundenen Programme kurz auf – was unweigerlich die Vorfreude steigert. Zum Schluss vermeldet das Gerät „Eye TV hat 48 Sender gefunden“.

Die App listet sie in der gewohnten Reihenfolge auf: An erster Stelle die ARD, danach ZDF, an dritter Stelle RTL. Mit einem Tipp auf den Sendernamen wird das Programm gestartet. Man fühlt sich wie zu Hause vor dem Fernseher.

Direkt unter jedem Sender wird in der Liste angezeigt, was gerade läuft. Etwas ärgerlich ist, dass die App weder eine Anzeige für die Signalstärke des DVB-T-Empfängers bietet, noch eine für seinen Akkustand. Auch kann man mit dem Empfänger zwar auf den meisten Smartphones und Tablets Fernsehen schauen, nicht aber am Computer. Obwohl das per WLAN technisch möglich wäre, behält Elgato diese Funktion seinen anderen DVB-T-Empfängern vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×