Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2014

13:04 Uhr

Leit-Artikel Garmin Virb Elite

Filmen zu Land, zu Wasser und in der Luft

VonJulian Mertens

Mit einer Action-Kamera begibt sich Garmin auf neues Terrain. Die Virb Elite erzeugt solide Bilder und reichert sie mit präzisen GPS-Daten von der Kletter- oder Skitour an. Perfekt ist die Premiere trotzdem nicht.

Handelsblatt-Techniktest

Was kann die Virb Elite?

Handelsblatt-Techniktest: Was kann die Virb Elite?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfKletterer in schwindelnden Höhen, Surfer in riesigen Wellen und Basejumper bei gefährlichen Sprüngen: Nur allzu gerne sehe ich solch spektakuläre Bilder. Meistens im Netz, manchmal im Kino.

Kann ich das auch? Klar. Ich kann vielleicht keinen Eintritt verlangen. Aber für mein persönliches Urlaubsalbum oder Facebook reicht es. Denn mit Action-Kameras ist es mittlerweile leicht möglich, besondere Momente hautnah festzuhalten. Seit im Jahr 2004 die erste Kamera des Marktführers Gopro auf den Markt kam, werden solche Geräte immer selbstverständlicher. Sei es am Lenker, auf dem Helm oder wo immer sie hinpassen.

Der Markt wächst, das Sortiment auch, allein die neueste Gopro Hero 3+ kommt in vier Versionen daher. Während Gopro-Gründer Nick Woodman aber längst Milliardär ist, muss sich Garmin als Neuling erst beweisen. Das Gerät Virb Elite, das wir getestet haben, ist das erste seiner Art im Sortiment des Herstellers.

Für den einstigen Pionier für Navigationsgeräte ist die Luft dünn geworden. Der Siegeszug der Smartphones bedeutet den Niedergang der Navis. Garmin, Tomtom und Co. brauchen dringend neue Umsatzquellen. Sport ist eine und so empfiehlt Garmin passend zur Virb-Kamera jede Menge Zubehör, für die ultimativ athletisch-ästhetische Erfahrung. Eine GPS-fähige Uhr dient als Fernbedienung, ein Brustband meldet den aktuellen Puls. Übrigens empfiehlt sich auch der Wasserschutz. Es soll zwar möglich sein, das Gerät eine halbe Stunde in ein Meter Tiefe zu nutzen. Doch der Gummischutz für die Kabelanschlüsse ist keineswegs dicht genug. Garmin bietet eine Schutzhülle als Zubehör an.

Garmins wichtigstes Argument ist seine GPS-Kompetenz, die in der teureren Variante Virb Elite zum Tragen kommt. Das Gerät hat Sensoren für Herz- oder Trittfrequenzen, zeichnet aber auch auf Wunsch den Standort auf. Die Videos des günstigeren Virb-Modells lassen sich aber auch mit den Daten eines Garmin GPS-Geräts verknüpfen. So sollen die Aufnahmen gleichzeitig unterhalten und präzise Leistungen wiedergeben können.

Also hinein ins Vergnügen. Urlaub in Südafrika, wunderbares Licht und herrliche Landschaft. An einer Kreuzung im Tierpark geht’s los: Rund 30 Elefanten trotten direkt vor unserem Auto gemächlich über die Straße, um dann in der Wiese gemütlich beginnen, mit ihren Rüsseln das Grass in sich reinzustopfen. Ich versuche ähnlich ruhig zu bleiben und die Kamera zu halten. Man hat ja zuletzt gesehen, dass die Dickhäuter aggressiv werden können. Der Bildstabilisator hilft bei diesen Aufnahmen ähnlich gut weiter wie auf den holprigen Straßen.

Rasch die Kamera in die Hand und drauf gehalten. Die grobe Bedienung ist mehr als simpel: Den großen schwarzroten Schieber bedienen, schon geht die Kamera an und nimmt auf. Zebras, Antilopen und Wasserbüffel kreuzen unseren Weg. An Menschen gewöhnt, schauen sie entspannt herüber, ich frage mich, ob sich so die Tierfilmer in der Savanne fühlen. Während der langen Suche hält der Akku die versprochenen drei Stunden.

Während der Ein- und Ausschalter sich leicht bedienen lässt, sind die übrigen Knöpfe für das Menü und den Fotoauslöser klein geraten. Die Schraub-Halterung ist im Vergleich zum Stecken der Gopro umständlich. Und das Gerät hat anders als viele Konkurrenzmodelle ein Display, in der Sonne kann ich darauf aber nicht allzu viel erkennen. Vielleicht ist die Verbindung per App mit Smartphone oder Tablet da sinnvoller.

Doch es gibt noch andere Probleme.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×