Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2015

18:13 Uhr

Mobilität der Zukunft

Fahrt elektrisch!

VonLukas Bay

Die Deutschen kaufen keine Elektroautos und verbauen sich damit selbst die Zukunft. Handelsblatt.com startet eine Serie zu Zukunftsthemen – und verändert sich selbst: Vom 28. Januar an erleben Sie neues Design.

Ausgestöpselt: Hat die Elektromobilität in Deutschland noch eine Chance?

Ausgestöpselt: Hat die Elektromobilität in Deutschland noch eine Chance?

DüsseldorfKeine Tankstellen, geringe Reichweite und dazu noch unkomfortabel – die ersten Motorenwagen, mit denen die automobilen Pioniere wie Carl Benz im Jahr 1888 die Pferdekutsche ablösen wollten, wirkten für die Zeitgenossen als wenig ansprechende Alternative. Das heute vielfach belächelte Zitat von Kaiser Wilhelm II. „Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze auf das Pferd“, war keine skurrile Einzelmeinung, sondern Ausdruck der Geisteshaltung der Deutschen. Dabei warnten die Stadtplaner schon damals: Ohne Alternative zum Pferd würden die Städte angesichts des wachsenden Verkehrs im Mist ersticken.

Bertha Benz war frustriert über die Technikfeindlichkeit ihrer Zeitgenossen und unternahm darum 1888 die erste Langstreckenfahrt mit einem Motorenwagen. Ein Abenteuer, denn Tankstellen gab es nicht. Bertha Benz tankte Waschbenzin aus einer Apotheke, um die 108 Kilometer von Mannheim nach Pforzheim zurückzulegen. Ihre Pionierfahrt gilt als Startschuss für die Erfolgsgeschichte des Verbrennungsmotors

Gut 120 Jahre später könnte es eine Pionierin wie Bertha Benz gut gebrauchen. Ausgerechnet im Autoland Deutschland ist das Elektroauto immer noch ein Exot. Selbst wenn man Plug-In-Hybride, die mit Elektromotor und Benzinmotor unterwegs sind, mitrechnet, erreichen Elektroautos einen Marktanteil von 0,2 Prozent. Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen 99 Prozent aller Autokäufer nicht elektrisch fahren. Und selbst bei den Führungskräften spielen Elektroautos mittlerweile eine untergeordnete Rolle. Nur noch 9 Prozent halten E-Mobilität für einen wichtigen Trend im Jahr 2015, zeigt eine neue KPMG-Studie. Im Jahr 2013 waren es noch 38 Prozent.

Die weitreichende Elektroskepsis ist eine Gefahr für die deutsche Wirtschaft – denn sie droht in einer Zukunftstechnologie den Anschluss zu verlieren. Den Ruf als Pioniere haben längst andere: Visionäre wie Tesla etwa, wo Elon Musk seine Vision einer emissionsfreien Autowelt öffentlichkeitswirksam vorantreibt. In technologiefreundlicheren Automärkten wie Norwegen hat es sein Model S sogar an die Spitze der Zulassungsstatistik geschafft.

Dafür ist auch die norwegische Politik verantwortlich, die erkannt hat, welche Potentiale in der Elektromobilität stecken, und die Fahrzeuge entsprechend fördert. Keine Maut, keine Parkgebühren, keine Ladekosten – so unterstützt das Land die Energiewende auf der Straße mit nachhaltigem Erfolg. Elf Prozent aller Fahrzeuge, die in Norwegen verkauft werden, sind bereits rein elektrisch unterwegs.

In Deutschland ist man dagegen Weltmeister darin, die positiven Folgen einer elektrischen Mobilität kleinzureden. Wären in unseren Städten nur noch Elektroautos unterwegs, wäre die Lärmbelästigung gleich null, die Schadstoffbelastung der Luft geringer, Gebäudefassaden wären sauber. Die positiven gesundheitlichen Folgen des elektrischen Antriebs werden allerdings nur selten erwähnt.

Stattdessen regiert die Angst – vor allem vor der geringen Reichweite. Ein überwiegend psychologisches Problem, denn für 95 Prozent aller Fahrten, so zeigen es aktuelle Forschungen, reicht die elektrische Reichweite der gängigen Modelle absolut aus. Und auch die Angst, mit einem Elektroauto liegen zu bleiben, darf als übertrieben gelten. Immerhin ist für die meisten Modelle theoretisch jede Steckdose eine Tankstelle. Es gibt erste Start-ups, die Lösungen entwickeln, Straßenlaternen zu Ladestationen umzufunktionieren.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Klaus Emerott

15.01.2015, 18:41 Uhr

Und warum genau gibt es keine Lobby für Elektro-Heizungen? Da fällt sogar der Mobilitätsaspekt und die damit einhergehende notwendige Verkürzung der Ladezeiten weg.

Herr John Harris

15.01.2015, 19:00 Uhr

Logik und Marktwirtschaft sind hierzulande im Energiesektor unbekannt.

Mit den über 20 Mio Tonnen Heizöl, die in Deutschland z.B. 2009 verbraucht wurden (Zahl aus wikipedia) lassen sich 41 Millionen Diesel PKW über 10.000 km fahren (bei 6l/100km) Verbrauch.

Also wieso, um alles in der Welt, erst die Autos elektrifizieren und nicht Häuser und Fabriken?

Herr Christian Wetzel

15.01.2015, 20:12 Uhr

Hier mal was zum rechnen:
Der groesste Salzsee der Welt (Salar de Uyuni in Bolivien) enthaelt ca. 5 Millionen Tonnen Lithium.
In China werden pro Jahr ca. 20 Millionen Autos neu gekauft.
Ein Tesla Lithium Ionen Akku wiegt ca. 600kg (den exakten Lithium Anteil kenne ich leider nicht)
-> falls der Akku zu 40% aus Lithium besteht (das duerfte zu viel sein) waere der komplette Salzsee nach einer Jahresproduktion leer. Und das ist nur China und nur PKWs.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×