Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2012

09:16 Uhr

Nach Maps-Desaster

Apple spannt Google die Karten-Spezialisten aus

VonAxel Postinett

Nur durch Pannen zeichnet sich der neue Apple-Kartendienst bisher aus. Experten kritisieren die zahlreichen Fehler. Nun buhlt der iPhone-Hersteller mit Antrittsprämien um Kartographen des großen Konkurrenten Google.

Falsche Darstellung und ungenaue Ortsangaben: Apple Maps. AFP

Falsche Darstellung und ungenaue Ortsangaben: Apple Maps.

San FranciscoDie Probleme mit dem neuen Apple-Kartendienst könnten weit schwerwiegender sein als bislang vermutet. Experten aus dem Bereich Kartographie gehen davon aus, dass es Jahre dauern könnte, bis der iPhone-Hersteller zum Konkurrenten Google aufholen kann. Mit Hochdruck, so Brancheninsider, versuchen Apple-Headhunter, deshalb Mitarbeiter bei dem Suchmaschinenkonzern abzuwerben, um die Mannschaft zu verstärken. Apple Maps ersetzt in der aktuellen Version der iPhone- und iPad-Software das bislang vorinstallierte Google Maps, das für einen Teil der Apple-Kunden damit nicht mehr verfügbar ist, und fällt vor allem wegen schwerer Fehler in der Darstellung von Karten und teilweise ungenauen Ortsangaben auf. Apple selbst bittet um „etwas Zeit“, um die Fehler beheben zu können.

Neues Kartensystem: Hohn und Spott für Apples „iOS 6 Maps“

Neues Kartensystem

Hohn und Spott für Apples „iOS 6 Maps“

Mit seinem neuen Kartensystem „iOS 6 Maps“ hat Apple mächtig Ärger: Viele Karten sind veraltet, zeigen falsche Ortsnamen oder verzerren Straßen und Gebäude. Und obendrein bekommt Apple Probleme mit der Schweizer Bahn.

Doch so einfach scheint es nicht zu sein. „Apple Maps ist unvollständig, unlogisch, mit Positionsfehlern, veraltet und hat thematische Ungenauigkeiten.“ Zu diesem vernichtenden Urteil kommt der anerkannte Kartographie-Experte Mike Dobson in einer ausführlichen Analyse auf seinem Blog „Exploring Local“. Als einen der zentralen Fehler sieht er dabei den Versuch, den gesamten Prozess der Datenaufbereitung und -zusammenführung zu automatisieren.

Daran sei schon Google kläglich gescheitert und habe daraus gelernt. Heute arbeiten nach Handelsblatt-Informationen im Silicon Valley weit über tausend Mitarbeiter nur an der Verbesserung des Kartendienstes. Dobsen glaubt, dass es Jahre dauern könnte, bis Apple aufholen kann. Es sei eine Frage des Geldes und der besten Experten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×