Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2013

08:03 Uhr

Neue iPhone-Modelle

Apples Fingerabdruck-Sensor geknackt

Bereits zwei Tage nach Verkaufsstart hat der Chaos Computer Club das neue iPhone geknackt. Der von Apple für mehr Sicherheit eingeführte Fingerabdruck-Scanner wurde mit einem sehr einfachen Mittel überlistet.

Das neue iPhone5S von Apple reagiert auf Fingerabdrücke. Den entsprechenden Scanner will der deutsche Chaos Computer Club (CCC) bereits geknackt haben. Reuters

Das neue iPhone5S von Apple reagiert auf Fingerabdrücke. Den entsprechenden Scanner will der deutsche Chaos Computer Club (CCC) bereits geknackt haben.

Berlin/BostonDie deutsche Hackervereinigung Chaos Computer Club (CCC) hat nach eigener Darstellung nur zwei Tage nach der Markteinführung den Fingerabdruck-Sensor des neuen iPhone von Apple geknackt. Es sei am Sonntag gelungen, die biometrische Sicherheitsfunktion mit einfachsten Mitteln zu umgehen, teilte die Gruppe mit.

Demnach wurde ein Fingerabdruck von einer Glasplatte abfotografiert und damit ein künstlicher Finger erzeugt. Damit sei das neue iPhone entsperrt worden. „Wir hoffen, dass dies die restlichen Illusionen ausräumt, die Menschen bezüglich biometrischer Sicherheitssysteme haben.“ CCC-Sprecher Frank Rieger nannte es eine „dumme Idee“, Fingerabdrücke als Sicherheitscheck zu benutzen, da man diese „täglich an schier unendlich vielen Orten hinterlässt“.

Sollte sich bestätigen, dass der Sensor überlistet ist, wäre das ein herber Rückschlag für Apple. Der Konzern setzt auf den Finger-Scanner, um im Wettbewerb mit den Handys von Samsung und anderen Herstellern bestehen zu können, die mit dem Google-System Android ausgestattet sind. Apple war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Der CCC gehört weltweit zu den größten und am meisten respektierten Hacker-Gruppen.

Das neue Apple-Telefon ist erst seit Freitag in den Läden erhältlich. Sicherheitsexperten hatten einen Hacker-Wettbewerb ins Leben gerufen, um Schwachstellen des neuen iPhone aufzudecken. Dem Sieger winken ein Preisgeld von 13.000 Dollar, dazu Alkoholika, Bücher und weitere Preise.

Interview

Was kann das neue iPhone?

Interview: Was kann das neue iPhone?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sjbode

23.09.2013, 09:06 Uhr

Die Fingerabdrücke landen per Datenaustausch doch gleich bei der NSA. Den Menschen ist einfach nicht klar, wie einfach dies funktioniert und denken Sie hätte ein Stück Sicherheit gewonnen. Mit der Abgabe des Fingerabdrucks, ist dieser beliebig Missbrauchbar/Verwendbar und dem jenigen kann durch gefälschte Beweise später in 10 Jahren der Prozess gemacht, weil seine Fingerabdrücke am Tatort zufällig gefunden worden sind, obwohl er möglicherweise noch nie dort gewesen ist.

hermann.12

23.09.2013, 09:54 Uhr

Das wäre in der Tat eine herbe Enttäuschung, denn die Art des Scan´s sollte ja gerade die Möglichkeit mittels kopierten Fingerabdrücken den Zugang zu ermöglichen ausschließen.
Vielleicht lässt sich die Technik ja noch nachbessern, wenn man erst genau weis, wie die Schwachstelle beschaffen ist. Es scheint jedenfalls, als ob der Tiefenscan nicht besser als der bisherige ist.

H.

hermann.12

23.09.2013, 09:55 Uhr

Na ja, die Fingerbdrücke beim IPhone landen nur bei der NSA, wenn sie gezielt das konkrete IPhone ausspähen, denn ansonsten verlassen die biometrischen Daten das Gerät nämlich nicht.

H.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×