Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2007

10:36 Uhr

Neues Leben für alte Nintendo-Konsolen

Dudeln statt Daddeln

VonAxel Postinett

Mittlerweile türmen sich wohl in jedem Familienhaushalt Berge von ausgemusterten Nintendokonsolen der verschiedensten Generationen. Mit einem neuen Modul eröffnet sich zumindest für die aktuellsten Nintendo-Konsolen-Versionen DS, Gameboy Advance SP und Micro ein Leben nach dem Daddeln.

Recycling einmal anders: Die ersten Vertreter der Generation Gameboy sind erwachsen und aus dem Haus, und mittlerweile türmen sich wohl in jedem Familienhaushalt Berge von Nintendokonsolen der verschiedensten Generationen. Sie wurden schnöde ersetzt durch Handys, iPods oder Smartphones.

Zumindest für die aktuellsten Versionen DS, Gameboy Advance SP und Micro eröffnet sich aber mit dem Nintendo MP3-Modul ein Leben nach dem Daddeln.

Das 30 Euro teure Modul wird mit einer handelsüblichen SD-Speicherkarte bestückt, die ihre Musik über einen PC aufgespielt bekommt. Nintendo selbst verweist auf 512 MB-Speicherkarten, es sollen aber bis zu 2 Gigabyte große Karten unterstützt werden.

Die integrierte Steuersoftware ist schlicht, aber funktionell. Es gibt sogar eine lustige Mario-Steuerung, bei der der beliebte Klempner Rede und Antwort steht.

Die etwa beim Nintendo DS-Modell eingebauten Stereo-Lautsprecher sind natürlich nicht wirklich für den Musikgenuss zu gebrauchen, der Einsatz eines (nicht mitgelieferten) Kopfhörers ist ratsam. Dann ist der Klang wirklich in Ordnung. Da der MP3-Einschub den Spieleport belegt, ist gleichzeitiges Daddeln und Dudeln leider nicht möglich.

Fazit: Neues Leben in alter Hardware. Aber so richtig sparen kann man mit dem Nintendo MP-3er nicht. Rechnet man SD-Karte und Kopfhörer dazu, gibt es für das gleiche Geld auch schon einen No-Name MP-3-Spieler aus dem Supermarkt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×