Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2012

17:28 Uhr

Notizen-Dienst

Evernote übernimmt Handschriften-App

Der Internet-Notizen-Dienst Evernote hat sich mit der Übernahme des Herstellers einer Handschriften-App weiter vergrößert.

Mit Evernote können Internet-Anwender Notizen, Dokumente, Fotos und Web-Clips zentral im Netz speichern. dpa

Mit Evernote können Internet-Anwender Notizen, Dokumente, Fotos und Web-Clips zentral im Netz speichern.

BerlinZum Kaufpreis von Penultimate machte Evernote keine Angaben. „Wir haben große Pläne für Penultimate“, erklärte Evernote-Vorstandschef Phil Libin. „Wir werden die App optimieren und gleichzeitig die Funktionalität von Evernote ausbauen.“ Mit Penultimate der kalifornischen Firma Cocoa Box kann man auf dem iPad handschriftliche Notizen und Zeichnungen festhalten.

Evernote hat erst in der vergangenen Woche eine weitere Kapitalspritze von 70 Millionen Dollar erhalten und ist damit in den Kreis der Internet-Unternehmen aufgestiegen, die mit mindestens einer Milliarde Dollar bewertet werden. Bei der neuen Finanzierungsrunde unter Führung der Investoren Meritech Capital und CBC Capital kündigte das Unternehmen „strategische Akquisitionen“ an.

Mit Evernote können Internet-Anwender Notizen, Dokumente, Fotos und Web-Clips zentral im Netz speichern und mit verschiedenen Geräten - vom PC und den Tablet Computer bis hin zu Smartphone nutzen. Die Nutzung eines Basiskontos ist kostenlos. Ein Premium-Konto kostet 5 Dollar im Monat oder 45 Dollar im Jahr. Die Zahl der Nutzer von Evernote-Anwendungen hat sich nach Angaben des Unternehmens im vergangenen Jahr auf 30 Millionen verdreifacht.

Nach einer weiteren Kapitalspritze von 70 Millionen Dollar ist der Anbieter des Online-Notizbuchs am 3. Mai in den Kreis der Internet-Unternehmen aufgestiegen, die mit mindestens einer Milliarde Dollar bewertet werden. Evernote erhielt das zusätzliche Kapital in einer Finanzierungsrunde unter Führung der Investoren Meritech Capital und CBC Capital. Das zusätzliche Geld werde das Unternehmen in die Lage versetzen, seine internationale Präsenz weiter auszubauen und „strategische Akquisitionen“ zu finanzieren, teilte die kalifornische Firma am Donnerstag mit.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×