Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2014

22:02 Uhr

Office fürs iPad

Der neue Masterplan von Microsoft

VonAxel Postinett

Microsoft löst sich von den übermächtigen Fesseln seines Betriebssystems: Statt von Windows spricht der neue Microsoft-Chef Satya Nadella vom iPad – und stellt das lang erwartete Office-Paket für das Apple-Tablet vor.

Office für das Tablet

Microsoft will ein Stück vom iPad-Kuchen

Office für das Tablet: Microsoft will ein Stück vom iPad-Kuchen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoEs gibt nur ein Wort, das Microsofts neuer CEO bei seinem ersten öffentlichen Auftritt so gut wie möglich vermieden hat. Und das Wort war „Windows“. Im Gegenzug ist wahrscheinlich noch nie auf einer Veranstaltung des Konzerns aus Redmond so oft das Wort „iPad“ gefallen.

Satya Nadella hält, was Steve Ballmer versprochen hat. Microsoft wird unter seiner Führung zur globalen Cloud-Company und befreit seine Produkte von den Fesseln des Betriebssystems Windows. Seit heute gibt es speziell für Apples Tablet iPad angepasste Versionen der Erfolgsprogramme Word, Excel und Powerpoint.

Office für iPads

Analysten begrüßen Microsofts Schritt

Office für iPads: Office für iPads: Analysten begrüßen Microsofts Schritt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Gerüchte darüber gab es schon lange, eine Version für das iPhone ist bereits erhältlich. Aber Nadella sendet eine klare Botschaft damit, dass er die Vorstellung der iPad-Apps nach 52 Tagen im Amt zu seinem ersten öffentlichen Auftritt macht. „Die nächsten zehn bis 15 Jahre werden nicht mehr durch die Form von Computern geprägt werden, die wir schätzen und lieben gelernt haben“, stellt er zu Beginn lakonisch fest. Eine schöne Umschreibung für den Niedergang der PCs, von denen Microsoft so lange profitiert hat. Jetzt bestimmt er den Hintergrund für Nadellas Masterplan. Microsoft will überall sein.

Auf jedem Gerät verfügbar sein

Es ist ein neues Microsoft, das der 46-Jährige vorstellt, der schon seit 22 Jahren bei Microsoft ist. Es ist ein Microsoft der leisen Töne. Vorbei die polternde Hämdsärmeligkeit eines Steve Ballmers. Ruhig und verbindlich, in Jeans und schwarzem Polo-Hemd stellt sich der CEO mit den indischen Wurzeln der Öffentlichkeit. Er will mit Microsoft die Schnittstelle zwischen mobilen Endgeräten und Internet besetzen.

Das ist Satya Nadella

Geboren in Hyderabad

Satya Nadella wurde 1967 in der indischen Großstadt Hyderabad als Sohn eines hochrangigen Beamten geboren. Nach der Schulausbildung studierte er zunächst Elektroingenieurwesen in Indien, dann Computer Science und Management in den USA.

Anfänge bei Sun Microsystems

Bevor Nadella 1992 zu Microsoft wechselte, arbeitete er als Elektroingenieur beim Silicon-Valley-Urgestein Sun Microsystems. Das Unternehmen wurde später von Oracle übernommen.

Entwickler von Bing und Office

Nadella war bei Microsoft maßgeblich an der Entwicklung der Suchmaschine Bing sowie des Bürosoftwarepakets Office beteiligt. Zuletzt leitete er beim Softwarekonzern das wichtige Cloud- und Unternehmensgeschäft.

Kandidat seit Ende Januar

Seit Ende Januar 2014 wurde darüber berichtet, dass Nadella der Nachfolger von Steve Ballmer als CEO von Microsoft werden könnte. Wenige Tage später bestätigte der Softwarekonzern die Meldungen.

Mann der leisen Töne

Nadella ist verheiratet und hat drei Kinder. Mit seiner Familie lebt er in Bellevue im US-Bundesstaat Washington. Medien beschreiben ihn als einen Mann der leisen und überlegten Töne.

Wenn die Kunden dabei mit Windows-Geräte arbeiten, umso besser, wenn nicht, auch egal: „Wir werden sicherstellen, dass Office auf jedem Tablet, jedem Smartphone, jedem PC und im Internet verfügbar ist.“ Ein dramatischer Wandel im Vergleich zu früher, wo das Office-Paket als stärkstes Zugpferd für den Verkauf von Windows-Geräten gesehen wurde. Im Hintergrund verbindet dann Microsofts Internetspeicher Onedrive (früher Skydrive) alle Angebote: „Eine Internet-Cloud für jedermann auf jedem Gerät“, lautet die Devise.

Die iPad-Apps stehen zum kostenlosen Download in Apples iTunes App Store zur Verfügung. Damit lassen sich alle Office-Dokumente, die zum Beispiel auf einem PC oder mit einer Office-Version auf Apples Mac-Computern erstellt wurden, lesen. Wer auf dem iPad Dokumente erstellen oder bearbeiten will, der muss zusätzlich ein Internet-Abonnement für Office abschließen, für knapp zehn Dollar pro Monat oder 99 Dollar pro Jahr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×