Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2004

16:00 Uhr

Postinetts Teststrecke

Die fünf von der Hörstelle

VonAxel Postinett

Männer und Frauen lauschen und schauen anders. Beispiel Heimkino: Männer glauben längst, dass bei Audio unter "5.1 Surround" (sprich "fünf Punkt eins") gar nichts mehr läuft. Fünf sperrige Boxen, Kabel quer durchs Zimmer und ein "Subwoofer" genannter Klotz (der "Punkt eins") für den magenkribbelnden Tiefstbass.

KHF 9000 ACE von KEF

KHF 9000 ACE von KEF

HB DÜSSELDORF. Dem steht aber der gefürchtete "GAF" entgegen, der "Girlfriend Acceptance Factor". Kurz gesagt die Zahl der designmordenden Brüllwürfel, die eine durchschnittlich gutmütige Frau noch im Wohnzimmer akzeptiert, bevor sie das Zeug auf den Sperrmüll befördert. Und der typische GAF liegt noch unter 5. Von "Punkt eins" reden wir da noch gar nicht.

Jetzt naht Rettung. Wer aus dem Alter heraus ist, in dem "Terminator" den Nukleus der DVD-Sammlung bildet, kann sich den Subwoofer zur Not sparen. Viele gute Filme gehen mit Subwoofer-Effekten sehr sparsam um. Achten Sie mal drauf!

Der Verzicht fällt noch leichter, wenn man als Lautsprecher (Front-, Rück- und Center-Speaker) die KHF 9000 ACE von KEF einsetzt. Bei kompakten Maßen bieten sie einen satten, tiefen Bass, den üblicherweise nur deutlich größere Boxen liefern. Hier hilft ACE: ein Granulat aus Aktivkohle im Gehäuse.

Bei konventionellen Lautsprechern wird die Bewegung der Membran vom akustischen Druck im Gehäuse begrenzt. Es entsteht ein Über- oder Unterdruck, wenn sich die Membran nach innen und außen bewegt. Je kleiner das Gehäuse, je größer der Druck. Das Granulat bei ACE absorbiert freie Luftmoleküle und gleicht so den Druck im Gehäuse besser aus. Die Membran bewegt sich leichter, eben wie in einem großen Gehäuse. Laut KEF müsste ohne ACE die gleiche Box rund 40 Prozent größer sein, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Dazu kommt die bekannte Uni-Q-Technik von KEF, bei der zwei mechanisch und elektrisch getrennte Systeme (hier Hoch- und Mittelton) ineinander sitzen. Dadurch kommt der Ton quasi nur von einem Punkt. Das 165er-Chassis der KHF 9000 ACE ist aus der wesentlich teureren XQ-Serie übernommen. Der Weekend-Journal-Hörtest bei KEF in Lünen (Receiver: Marantz 9300) fiel jedenfalls überzeugend aus. Klare Höhen, saubere Dynamik, staubtrockene Bässe. Ein Subwoofer fehlte nicht wirklich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×