Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2012

12:36 Uhr

Potenziell lebensgefährlich

Polizei warnt vor Apples Kartendienst

Für seinen fehlerhaften iPhone-Kartendienst musste Apple viel Kritik einstecken. Nun bezeichnet die Polizei in Australien ihn gar als potenzielle Lebensgefahr für Autofahrer – und rät dringend zu Alternativen.

Apple hat mit der neuen Version seines Betriebssystems iOS die bewährten Google- Karten durch einen eigenen Dienst ersetzt (hier ein Archivbild). Doch die Anwendung steht massiv in der Kritik. Reuters

Apple hat mit der neuen Version seines Betriebssystems iOS die bewährten Google-Karten durch einen eigenen Dienst ersetzt (hier ein Archivbild). Doch die Anwendung steht massiv in der Kritik.

DüsseldorfIn Australien hat eine Polizeibehörde vor dem Einsatz des fehlerhaften Apple-Kartendienstes fürs iPhone gewarnt. Autofahrer seien in der Ödnis gestrandet, weil sie sich auf falsche Wegbeschreibungen der Anwendung verlassen hätten, teilte die Polizei im südöstlichen Bundesstaat Victoria mit.

Tests hätten bestätigt, dass die Stadt Mildura 70 Kilometer von ihrer eigentlichen Position im Murray-Sunset-Nationalpark eingezeichnet sei. Die Behörde empfahl, bei Reisen in Victoria andere Karten zu verwenden, bis das Problem behoben sei.

Die größten Handyhersteller

Markt im Wandel

Der Handy-Markt ist im Umbruch: Smartphones verdrängen einfache Mobiltelefone, Samsung gelingt es am besten, sich auf diesen Trend einzustellen. Dagegen kommt kein anderer an – weder Nokia, die einstige Nummer 1, noch Apple mit seinem iPhone.

Samsung

Samsung ist inzwischen mit deutlichem Abstand die Nummer 1: Der südkoreanische Hersteller verkaufte im dritten Quartal 2012 knapp 98 Millionen Geräte, wie der Marktforscher Gartner berichtet. Das entspricht einem Marktanteil von 22,9 Prozent. Auch im lukrativen Smartphone-Markt ist der Konzern gut aufgestellt, er setzte 55 Millionen Geräte ab.

Nokia

Der einstige Weltmarktführer Nokia lässt Federn. Im dritten Quartal 2012 verkaufte er nur noch 82 Millionen Handys (19,2 Prozent Marktanteil). Im Vorjahreszeitraum waren es noch mehr als 105 Millionen Geräte. Darunter waren laut Gartner aber nur 7,2 Millionen Smartphones, die deutlich mehr abwerfen als die Günstig-Handys.

Apple

Apple verkaufte im dritten Quartal 23,6 Millionen Smartphones, ein deutlicher Zuwachs von mehr als 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Handymarkt hält Apple 5,5 Prozent Marktanteil, im lukrativen Smartphone-Markt sogar 13,9 Prozent.

Research in Motion

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion steckt ebenso wie Nokia tief in der Krise. Die Kanadier setzten im dritten Quartal 2012 rund 9 Millionen ihrer E-Mail-Maschinen ab, rund ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil bei den Handys ist auf 2,1 Prozent geschrumpft, bei den Smartphones sind es immerhin noch 5,3 Prozent.

Sonstige

Der Handymarkt ist schwer umkämpft, Traditionsunternehmen wie Aufsteiger buhlen um die Gunst der Käufer. Der chinesische Hersteller ZTE verkaufte im dritten Quartal 16,7 Millionen Geräte (3,9 Prozent Marktanteil), Huawei 12 Millionen Handys (2,8 Prozent). LG wurde 14 Millionen Geräte los (3,3 Prozent), die Google-Tochter Motorola 8,6 Millionen (2 Prozent), dicht gefolgt von HTC mit 8,4 Millionen.

Für die Autofahrer hatte die falsche Wegbeschreibung äußerst unangenehme Folgen, wie die Polizei berichtete: Einige waren 24 Stunden gestrandet und mussten bei Temperaturen von bis zu 46 Grad ohne Lebensmittel und Getränke auskommen – dies sei „potenziell lebensgefährlich“. Einige Betroffene seien zudem lange Strecken durch gefährliches Terrain gelaufen, weil sei keinen Handyempfang hatten, um Hilfe zu rufen.

Apple hatte mit der Einführung des iPhone 5 in der neuen Version seines Betriebssystems iOS die bewährten Google-Karten durch einen eigenen Dienst ersetzt. Daraufhin beschwerten sich zahlreiche Nutzer über Fehler wie falsche Ortsmarkierungen und Wegbeschreibungen, verzerrte 3D-Bilder und fehlende Details.

Apple-Chef Tim Cook persönlich entschuldigte sich bei den Nutzern und rief sie dazu auf, Angebote von Konkurrenten wie Google, Nokia oder Microsoft zu verwenden, solange Apple die Fehler korrigiere. Der US-Konzern versprach, den Dienst schnell zu verbessern. Viele Probleme sind inzwischen tatsächlich behoben – aber offenbar noch nicht alle.

Von

chk

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kraehendienst

10.12.2012, 13:17 Uhr

Früher ging es auch ohne diesen Techno-Müll, der dank Foxconn-Arbeiterhallen nur wenigen Leuten die Taschen überquellen lässt. Leute! - setzt Euch in den Karren, DENKT NACH wohin es rauscht, das Fahrzeug und schon braucht man den Müll nicht!

thomas

11.12.2012, 10:52 Uhr

Wir haben das iPhone 5 nun mit Apple's Karten-Dienst einmal verwendet. Parallel dazu hatten wir unser bewährtes Navi verwendet. Es war neblig und schon dunkel.

Fazit:
Das Navi konnte in dieser Suppe die Start-Position nicht bestimmen. Unterwegs dauerte die Pos.-Bestimmung öfters so lange, dass die Navigation wieder abbrach. Navigation schlicht unmöglich.
Das iPhone fand sofort die Position und überraschte uns mit grossflächigen Symbolen und perfekt abgebildetem Strassenverlauf. Mancher Kreisverkehr war so neu, dass ihn die Fahrerin noch nicht kannte. Aber das iPhone.

Aus früheren Navi-Fahrten schlussfolgere ich, dass zuerst ein Blick in die Strassenkarte erfolgen sollte. Das Navi ist dann nur noch Abbiegehilfe und führt durch vertrackte Strassenverläufe. Aber mein Kopf bleibt der Chef.
Also Navi nur als Ergänzung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×