Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2014

13:23 Uhr

Reaktionen auf neue Smart Watch

So wird Apple veräppelt

VonSteffen Daniel Meyer

Apple hat seine Smart Watch angekündigt – und im Netz wird munter diskutiert. Die User sorgten sich um kulturelle Effekte, gedachten fiktionalen Vordenkern – und bauten ihre eigenen Apfel-Uhren.

Apple Watch: Ein Spielzeug, das niemand braucht

Handelsblatt in 99 Sekunden: Apple Watch: Ein Spielzeug, das niemand braucht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfWenn Sie mit einem mobilen Gerät, etwa einer Smart Watch, diese Seite anschauen, dann benutzen Sie bitte die Webansicht, um die Tweets lesen zu können.

Apple präsentiert ein neues Spielzeug und will das Handgelenk der Menschen wieder mit stylischen Armbanduhren bestücken: Die Apple Watch soll dieses Kunststück verbringen. In den vergangenen Jahren hat sich der Trend ja eher dahin entwickelt, dass die meisten Leute das Handy aus der Tasche ziehen, um die Uhrzeit zu erfahren. Ist eine Uhr da wirklich eine echte Innovation?

Auf Twitter gab es dazu eine eindeutige Antwort.

Andere bauten einfach ganz schnell ihre ganz eigene Apple Watch.

Wieder andere machten sich eher Gedanken um die kulturelle Bedeutung und den Preis.

Und es wurde auch die Frage beantwortet, wer überhaupt so eine Uhr kaufen würde:

Allerdings betonten einige User, dass Film und Fernsehen dem Konzern mit dem angebissenen Apfel schon lange voraus waren. William Shatner hatte als Captain Kirk eine Uhr, die Apple Watch wahrscheinlich um Längen voraus war. Abgesehen vielleicht vom Stil. Aber das hat den Träger bauchbetonter Shirts ja nie gestört.

Im japanischen Raum verbreiteten die Twitterer ein Bild von der Anime-Serie „Detektiv Conan“, der mit seiner Uhr im James-Bond-Stil kleine Betäubungspfeile abschießen kann. Ob Apple eine ähnliche Funktion plant, bleibt abzuwarten.

Die bekannteste Uhr aller Uhren durfte da natürlich auch nicht fehlen.

Allerdings ist fraglich, ob die Knight Foundation wirklich auf Apple-Produkte zurückgreifen würde. Man stelle sich folgende Knight-Rider-Szene vor: „KITT, ich stecke in der Klemme, hol' mich sofort hier raus!“ - „Das würde ich gerne tun, Michael, aber bitte akzeptiere zuerst die AGB.“ - „Ich akzeptiere, ich akzeptiere!“ - „Ich habe dich leider nicht verstanden. Willst Du, dass ich im Internet nach 'Ikaziwiere' suche?“ - „AAAAAAARRGH!“ - „Willst du 'Ritter der Kokusnuss' bei iTunes herunterladen?“

Und ein ganz anderes Problem hat Matthew Inman auf den Punkt gebracht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×