Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2014

11:16 Uhr

Rechtliche Grauzone

Was Streaming-Nutzern droht

Quelle:dpa

Der neueste Blockbuster, die aktuelle Folge der Lieblingsserie: Streaming-Seiten wie kinox.to im Netz sind verführerisch. Doch mit welchen rechtlichen Konsequenzen müssen Nutzer rechnen, wenn sie die Angebote nutzen?

kinox.to dpa

kinox.to

KölnNutzer von Streaming-Seiten im Netz befinden sich in einer rechtlichen Grauzone. Schauen sie sich dort etwa illegal bereitgestellte Filme an, stellt sich die Frage, ob sie sich des Raubkopierens schuldig machen. Das ist umstritten

Ob eine Abmahnung Bestand hätte, kommt zum Beispiel darauf ab, ob der Nutzer tatsächlich eine Kopie des Films auf seinem Rechner hat. „Beim Streaming findet in der Regel keine Kopie auf der Festplatte des Nutzers statt“, sagt der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke.

Online-Portal Kinox.to: Verdächtige weiter auf der Flucht

Online-Portal Kinox.to

Verdächtige weiter auf der Flucht

Obwohl die Behörden nach den Betreibern das Film-Portals kinox.to fahnden, bleibt es vorerst wohl online. Die Beschuldigten flüchteten im Sommer aus Deutschland, den Ermittlern fehlen die Zugangscodes.

Allerdings gebe es andere Juristen, die sagten, beim Streaming entstehe eine flüchtige Kopie im Arbeitsspeicher. „Eine höchstrichterliche Entscheidung dazu steht noch aus“, so Solmecke.

Solange Streaming-Nutzer also nur gucken, können sie eventuell noch nicht dafür belangt werden. Anders sieht es aus, wenn das Angebot heruntergeladen wird. Zwar habe man das Recht auf eine Privatkopie – aber nur sofern die Quelle nicht offensichtlich illegal ist, wie es aktuell zum Beispiel bei kinox.to der Fall wäre.

Werden auf einer Seite alle neuen Kinofilme angeboten, sollten Nutzer daher besser die Finger von der Privatkopie lassen. „Dann muss auch der Dümmste stutzig werden“, sagt Solmecke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×