Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

16:50 Uhr

RIM-Chef

Blackberrys weiter mit Tastatur

Nach Spekulationen um das neue Blackberry-Modell hat RIM-Chef Thosten Heins klargestellt, das die Smartphones auch künftig mit Tastatur ausgeliefert werden. Der gezeigte Prototyp verfügte nur über einen Touchscreen.

RIM-Chef Thorsten Heins mit dem Blackberry-Prototyp. Reuters

RIM-Chef Thorsten Heins mit dem Blackberry-Prototyp.

Berlin/OrlandoKünftige Modelle von Blackberry-Smartphones soll es weiterhin auch mit Tastaturen geben. Das betonte der Chef des Anbieters RIM, Thorsten Heins, nachdem ein von ihm vorgestellter Prototyp für wilde Spekulationen gesorgt hatte. Denn das Gerät, das bei einer Blackberry-Konferenz an Software-Entwickler verteilt wurde, hatte nur einen großen Touchscreen-Bildschirm und nicht die typische Blackberry-Tastatur.

RIM hatte allerdings von Anfang an eingeschränkt, dass vom Aussehen der Prototypen keine Schlüsse über die fertigen Geräte gezogen werden sollten, die im späteren Jahresverlauf erwartet werden. Zugleich kündigte Heins am vor US-Journalisten eine Version des Tablet Computers Playbook mit dem schnellen LTE-Datenfunk an.

RIM (Research In Motion) setzt auf ein neues Betriebssystem, um den steilen Abwärtstrend für seine Blackberrys zu stoppen. Nach wiederholten Verzögerungen sollen erste Geräte für die Plattform Blackberry 10 bis Jahresende verfügbar sein.

Krise bei RIM: Blackberry will zurück zum Markenkern

Krise bei RIM

Blackberry will zurück zum Markenkern

Der neue RIM-Chef Thorsten Heins hat Entwicklern und Analysten seine Strategie erklärt.

Die vor allem auf mobile E-Mail und sichere Unternehmenskommunikation ausgerichteten Blackberrys waren unter den Pionieren im Smartphone-Markt, wurden jedoch zuletzt von Apples iPhone und Geräten des Google-Betriebssystems Android abgehängt. Im vergangenen Quartal halbierte sich der Anteil der Blackberrys am Smartphone-Markt nach Zahlen der Marktforschungsfirma IDC auf 6,7 Prozent. Der einstige Siemens-Mobilfunkmanager Heins soll die Wende schaffen.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Profit

03.05.2012, 19:32 Uhr

Das finde ich ausgesprochen gut! Die Tastatur macht den Unterschied. Ich will kein Touch-Screen wie beim Teeny-Smartphone von Apple oder sonst wem. Das Blachberry ist für Mails und SMS einfach handlicher. Auch sonst ist das Blackberry sehr logisch aufgebaut. Weiter so RIM. Es gibt noch Fans von Euch!

Motu79

31.05.2012, 12:04 Uhr

Stimmt Blackberry rules :)

anonymous

02.07.2012, 11:07 Uhr

Diese Fans sterben aber nach und nach aus...ich will auch nicht nur für apple oder HTC oder Samsung werben...die Zukunft bei Firmen ist doch eh "BYOD = Bring your own device", da kann sich jeder was eigenes aussuchen, womit er am Besten klar kommt...aber trotzdem sehe ich RIM auf dem aussterbenden Ast

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×