Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2016

14:46 Uhr

Samsungs Albtraum geht weiter

Und wieder brennt das Galaxy Note 7

Die weltweite Austauschaktion bei Samsungs neuem Top-Smartphone Galaxy Note 7 sollte das Problem mit brennenden Akkus lösen. Doch aus den USA kommen neue Meldungen über Brände, diesmal bei Austauschgeräten.

Bei einem Laborversuch in Singapore explodiert der Handy-Akku, dann geht das ganze Gerät in Flammen auf. Reuters

Brennendes Samsung Note 7

Bei einem Laborversuch in Singapore explodiert der Handy-Akku, dann geht das ganze Gerät in Flammen auf.

New YorkSamsung gerät im Debakel um sein Smartphone Galaxy Note 7 stärker unter Erklärungsdruck, nachdem zwei weitere US-Verbraucher von brennenden Ersatzgeräten berichteten. Damit wurden bereits drei Zwischenfälle binnen einer Woche mit einem im Zuge der Rückrufaktion erhaltenen Note 7 bekannt. Am Mittwoch war deswegen ein Flugzeug geräumt worden.

Am Wochenende erzählte eine 13-Jährige dem US-Sender KTSP, sie habe am Freitag zunächst ein brennendes Gefühl an ihrem Daumen gespürt, dann habe das Telefon unter anderem die Schutzhülle weggeschmolzen. Auf Bildern waren Brandschäden an dem Gerät zu sehen.

Defekte Smartphones gefährden Geschäft: Samsungs Feuerprobe

Defekte Smartphones gefährden Geschäft

Premium Samsungs Feuerprobe

Ein weiterer Brandfall bringt das Top-Smartphone der Koreaner erneut in Misskredit. Sollte Samsung den Verkauf des Handys erneut unterbrechen müssen, droht ein Horrorszenario. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Der Vater des Mädchens aus Farmington im Bundesstaat Connecticut legte dem Sender Kaufbelege vor, laut denen das Ersatzgerät am 21. September im Austausch gegen ein zurückgerufenes Note 7 erhalten worden sei. Samsung erklärte KTSP, der Fall werde geprüft.

In einem weiteren Fall berichtete ein Mann dem Sender WKYT, er sei bereits am Dienstag um vier Uhr morgens zu einem zischenden Geräusch aufgewacht – und das Schlafzimmer sei mit Rauch von einem brennenden Note 7 gefüllt gewesen. Er habe sein Austauschgerät gut eine Woche genutzt. Es sei in der Nacht nicht zum Aufladen ans Stromnetz angeschlossen gewesen, sagte der Mann aus Nicholasville im Bundesstaat Kentucky, der mit Vergiftungserscheinungen ein Krankenhaus aufsuchen musste.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×