Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2016

03:59 Uhr

Bundesamt für Sicherheit

Mehr Cyber-Attacken auf Regierung und Wirtschaft

Cyber-Attacken werden häufiger und haben sich laut BSI-Chef Schönbohm stark verändert: Sie sind präziser und auf einzelne Ziele angelegt. Vor allem Bundesregierung und die Wirtschaft stünden bei Hackern im Fokus.

Die Zahl der Hacker-Angriffe steigt. Reuters

Cyber

Die Zahl der Hacker-Angriffe steigt.

BerlinDie Zahl der Cyber-Angriffe auf deutsche Behörden und Firmen steigt. "Volkswagen gibt die Zahl der Cyber-Attacken auf sein IT-Netz mit 6000 Fällen pro Tag an. Und wir stellen jeden Tag allein mehr als 20 hochspezialisierte Angriffe auf das Regierungsnetz fest. Die Zahl der Cyber-Attacken ist also sehr hoch", sagte Arne Schönbohm, der Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), der "Bild"-Zeitung.

Schönbohm plädierte für eine konsequente Abwehr: "Wir können Cyber-Angriffe stoppen und IT-Systeme so fit machen, dass es zu keinen Auswirkungen kommt", sagte er. Seine Behörde, das BSI, sei dabei in erster Linie für den Schutz des Regierungsnetzes verantwortlich. "Das hat noch kein Hacker geknackt", sagte der IT-Experte.

Cyber-Kriminalität: Innenministerium plant drei Internet-Eingreiftruppen

Cyber-Kriminalität

Innenministerium plant drei Internet-Eingreiftruppen

Zugriff im Cyberspace: Bundesinnenminister Thomas de Maizière plant offenbar digitale Eingreiftruppen, um Angriffen auf Infrastrukturen besser begegnen zu können. Auch die Entwicklung von Cyberwaffen ist vorgesehen.

Die Cyber-Attacken hätten sich aber im Laufe der Zeit stark verändert: "Bis vor wenigen Jahren glichen Cyber-Angriffe einem elektronischen Flächen-Bombardement, dadurch hatten Angreifer große Streuverluste." Heute seien Cyber-Attacken "sehr viel präziser und auf einzelne Ziele, wie den Bundestag, angelegt". Das sei "leider auch viel erfolgreicher".

Eine dpa-Umfrage hatte kürzlich ergeben, dass einige Bundesländer im Kampf gegen Cyber-Crime und terroristische Aktivitäten im Netz ihre Ermittlungsbehörden zum Teil erheblich ausbauen. Sie planen etwa neue Spezialabteilungen und stellen Staatsanwälte, Ermittler und IT-Experten ein.

Sicherheitsexperten befürchten, dass Terroristen oder Staaten über Cyberattacken versuchen könnten, für die Versorgung der Gesellschaft überlebenswichtige Anlagen - etwa bei der Wasser- oder Energieversorgung - anzugreifen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×