Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2016

14:52 Uhr

Security Essen 2016

Profitieren von Unsicherheit und Gefahr

VonAlexander Dziedeck

Es wird geschossen, gesprengt und eingebrochen. Die Essener Securitymesse präsentiert ein Rundumpaket zum Thema Sicherheit – und profitiert von zunehmender Unsicherheit. Ein Milliardengeschäft. Was erwartet die Besucher?

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist erschreckend hoch. Die Security Essen wird sich unter anderem mit dem Thema Einbruchsschutz befassen. dpa

Anstieg bei Wohnungseinbrüchen

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist erschreckend hoch. Die Security Essen wird sich unter anderem mit dem Thema Einbruchsschutz befassen.

EssenDer Einbrecher nähert sich leise und unbemerkt dem Gartenfenster. Ein Schraubenzieher reicht schon. Das Werkzeug wird zwischen Fenster und Rahmen gesteckt, das eigentlich geschlossene Fenster fast lautlos aufgehebelt. Den Opfern bleibt meist jahrelange Angst.

Die Zahlen zeigen: Einbrüche haben Hochkonjunktur. Die in diesem Jahr veröffentlichte Kriminalstatistik des Bundesinnenministeriums schockte die Deutschen. Im Jahr 2015 wurden bundesweit knapp 170.000 Einbrüche registriert. Das sind fast zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor. Aufgeklärt werden nur rund 15 Prozent.

Tipps gegen Einbrecher

Wenig Aufklärung

Im vergangenen Jahr kam es in Deutschland zu 132.595 Wohnungseinbrüchen. Dies sind 9,3 % mehr als im Jahr 2010. Hinzu kommen weitere Schäden wie das Entwenden von Fahrrädern oder Kraftwagen. Die Aufklärungsquote liegt dabei gerade einmal bei 16,2 % (2011).

Quelle: Hiscox, GDV

Gelegenheit macht Diebe

Die Polizei stellt oft fest, dass die wenigsten Einbrecher „Profis“ sind. Meist handelt es sich um Gelegenheitstäter, die sich oft durch einfache, aber wirkungsvolle Sicherungen abhalten lassen.

Abschließen

Bei Verlassen des Hauses sollte man die Türe nicht nur ins Schloss ziehen, sondern immer zweifach abschließen.

Schlüssel

Haus- oder Wohnungsschlüssel sollte man besser nicht außerhalb des Hauses verstecken, danach suche Diebe gerne gezielt. Wenn man den Schlüssel verliert, empfiehlt es sich, so schnell wie möglich den Schließzylinder auszuwechseln.

Glastür

Bei einer Tür mit Glasfüllung sollte man den Schlüssel nicht innen stecken lassen.

Terrasse

Experten empfehlen: Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit verschließen. Fenster dürfen nicht gekippt sein.

Rolläden

Rollläden sollten tagsüber offen sein und nicht geschlossen werden.

Klingel

Vorsicht, wenn es klingelt. Nicht bedenkenlos öffnen. Vorsichtige nutzen Türspion oder Sperrbügel.

Sicherungen

Der Spezialversicherer Hiscox empfiehlt, Fenster und Eingänge durch Fensterläden und Gitter oder durch eine einbruchssichere Verglasung zu schützen; eine Einbruchmeldeanlage mit Zonenunterteilung und Videoüberwachung zu installieren; Wertgegenstände gehören nicht in unmittelbare Nähe der Eingangstür, von teilverglasten Türen oder zugänglichen Fenstern.

Wertsachen

Wertsachen sind am besten in einem Tresor aufgehoben. Ein zweiter Tresor als Köder empfinden manche Experten als hilfreich.

Keller

Leicht zugängliche Kellerfenster sichern vorsichtige Hausbesitzer. Sie schützen den Lichtschacht so, dass er schwer zugänglich ist. Der Einbau einbruchshemmender Türen wird ebenfalls empfohlen.

Beleuchtung

Abschreckend wird auf Einbrecher, wenn Außenbereiche bei Dunkelheit beleuchtet sind, etwa durch Lampen mit Bewegungsmeldern.

Urlaub

Wer länger abwesend ist, sollte vorsorgen. So bietet es sich an, den Briefkasten durch einen Nachbarn leeren zu lassen, Licht und Rollläden könnten durch Zeitschaltuhren gesteuert werden.

 

Die Folge: Die Sicherheitsbranche boomt. Der Sicherheitsmarkt wird allein in Deutschland mit 14,5 Milliarden Euro beziffert - im Zweijahresvergleich ein sattes Plus von 17 Prozent. Die „Security Essen“ wird sich unter anderem deswegen vom 27. bis zum 30. September in den Essener Messehallen mit den neuesten Trends und Innovationen zum Thema Sicherheit präsentieren.

Die Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz erwartet in diesem Jahr rund 40.000 Besucher. Auf die Gäste warten 1000 Aussteller aus 45 Nationen. „Diese Messe ist was ganz anderes als in den Jahren zuvor“, verspricht Oliver Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, „es wird vor allem digitaler“. Den Schwerpunkt bildet aber das Gesamtpaket aus sechs Hauptthemen. Ein Überblick:

Mechatronische Sicherungstechnik

Topthema Einbruchsschutz: Systemlösungen mit IT- oder elektronischen Komponenten werden im Mittelpunkt stehen und die neusten Lösungen für ein sicheres Zuhause präsentieren. Aussteller setzen hier zum Beispiel auf mechatronische Schließssysteme und Schlösser - eine Kombination aus Mechanik und Elektronik, bei der der „Schlüssel“ beispielsweise ein Zahlencode oder eine Chipkarte ist.

Elektronische Sicherungstechnik

In diesem Bereich wird die Messe insbesondere auf intelligente Videoüberwachung setzen. So werden sich Aussteller wie Sony mit den neuesten hochauflösenden Überwachungskameramodellen präsentieren.

Ein weiteres Highlight: Smart-Border-Lösungen zur Automatisierung der Einreise an Flughäfen. Dabei beschleunigen beispielsweise elektronische Passkontrollen in Zukunft die Passagierabfertigung. Hier soll es nicht nur um technische Lösungen gehen, auch der richtige Datenschutz spielt eine zentrale Rolle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×