Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2011

10:47 Uhr

Smartphone-Wachstum

Android hängt iPhone ab

VonStephan Dörner

Von den großen Smartphone-Plattformen wächst nur noch Googles System Android kräftig, denn Konsumenten haben bei Hardware und Tarifen maximale Auswahl. Der Hype um Apples iPhone scheint jüngsten Zahlen zufolge dagegen vorerst vorbei zu sein. Um wieder aufzuschließen, will Apple nun mehr Vielfalt zulassen.

Mit Vielfalt auf Erfolgskurs: Smartphones mit Googles Android-System. Reuters

Mit Vielfalt auf Erfolgskurs: Smartphones mit Googles Android-System.

DüsseldorfDÜSSELDORF. Die jüngsten Zahlen der IT-Marktforscher von Comscore sind für Apple ernüchternd: Von August bis November 2010 ist der Anteil der iPhone-Nutzer am Smartphone-Markt nur noch um 0,8 Prozent gewachsen. Die Zeiten, in denen Apple den etablierten Smartphone-Größen das Fürchten lehrte, scheinen vorerst vorbei.

Auch andere Anbieter zählen zu den Verlierern - vor allem das lange dominante Blackberry-System von Research in Motion (RIM). Für Microsoft sind die Zahlen ebenfalls schlecht: Microsofts verlor im genannten Zeitraum 1,8 Prozent Anteil am Smartphone-Markt. Allerdings wurde Microsofts aktuelle Smartphone-Plattform Windows Phone 7 auch erst im Mitte November in den USA eingeführt.

Eine einzige Plattform gewinnt noch nenenswerte Anteile auf Kosten aller anderen: Googles Android-System konnte den Comscore-Zahlen zufolge von August bis November um satte 6,4 Prozent zulegen. Google profitiert dabei von zwei Faktoren: Zum einen ist Android anders als Apples und RIMs Software nicht auf eine bestimmte Hardware festgelegt: Android-Smartphones gibt es von allen großen Smartphone-Herstellern vom günstigen Einsteiger-Smartphone bis zum High-End-Gerät. Zum anderen kann der Nutzer sein Netz frei wählen.

Wer dagegen zu Apples iPhone greift, ist zumindest in den USA immer noch auf den Mobilfunkbetreiber AT&T festgelegt. Genau daran will Apple aber offenbar etwas ändern, um wieder an die Android-Konkurrenz heranzukommen. Zahlreichen US-Medieberichten vom Wochenende zufolge will Verizon bereits am Dienstag eigene Tarife für das iPhone vorstellen. Informationen des "Wall Street Journal" zufolge plant Verizon im Gegensatz zu AT&T eine unlimitierte Datenflatrate, die auch nicht bei großen Datenmengen gedrosselt wird.

Verizon ist mit mehr als 90 Millionen Kunden der größte Mobilfunkanbieter in den USA. Er verwendet im Unterschied zu AT&T den Mobilfunkstandard CDMA, was eine technische Anpassung des bisherigen iPhones erforderlich macht. Ein für "Dual-Mode", also CDMA und GSM geeignetes iPhone würde Apple auch neue Vertriebsmöglichkeiten in anderen Ländern wie Indien und China eröffnen.

Noch immer ist das iPhone außerdem die erste Wahl für App-Entwickler. Mehr als 300 000 Apps sind jüngsten Angaben von Apple zufolge für iPhone und iPad verfügbar - mehr als für jedes andere System. Dass das iPhone so attraktiv für App-Entwickler ist, liegt vor allem an der Zahlungsbereitschaft der Apple-Kunden. So hat sich in Googles Android Market bisher noch keine Zahlkultur entwickelt: Bekannte Smartphone-Spiele wie Angry Birds sind für das iPhone kostenpflichtig, im Android Market gratis und werbefinanziert.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Henry

10.01.2011, 13:08 Uhr

Der Vergleich von einem bestimmten Handy, dem iPhone, und einem betriebssystem welches auf vielen verschiedenen Handys läuft ist schon sehr irreführend. Fairer wäre da der Vergleich zwischen iPhone 4 und HTC Desire, oder ähnlichem. Zu sagen das der Hype um Apples iPhone vorbei sein könnte ist meines Wissens nach noch nicht zu begründen.

Flo

10.01.2011, 16:47 Uhr

Also den Erfolg von Windows Phone 7 über den Zeitraum August-November 2010 zu beurteilen, halte ich für sehr gewagt. WP7 ist in den USA überhaupt erst Mitte November gestartet, in Deutschland waren die Geräte effektiv auch nicht vor Anfang November ernsthaft verfügbar.

Android hatte einen erheblich langsameren Start und legt momentan vor allem dadurch zu, dass es auch in der brot-und-butter-Klasse läuft. Selbiges gilt natürlich auch für den nach wie vor hohen Marktanteil von S60. Nur leider wird dort kein Geld verdient.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×