Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2006

10:00 Uhr

Sony Vaio VGN

Eine echte Alternative zum Powerbook

VonAxel Postinett

Blitzt da so etwas wie alte Größe auf? Schon lange habe ich nicht mehr ein so elegantes Sony-Testprodukt auf dem Schreibtisch gehabt wie das Laptop Vaio VGN-TX1HP: Superflaches Carbongehäuse, kompakte Außenmaße, nur 1,25 Kilogramm Gewicht und trotzdem noch Platz für eine vollständige Tastatur und einen DVD-Brenner. Den lagert die Konkurrenz meist aus, um in ähnliche Gewichtsklassen vorzustoßen.

Sony Vaio VGN-TX1HP

Sony Vaio VGN-TX1HP

HB DÜSSELDORF. Der 11,1-Zoll große TFT-LCD-Schirm hat eine "Glare"-Beschichtung, liefert also brilliante Bilder bei leicht erhöhter Neigung zu Reflexionen. Der Blickwinkel ist gering, man muss schon genau davor sitzen, um beste Ergebnisse zu sehen. Die Maximalauflösung von 1366 x 768 Punkten beschert ein tolles Videovergnügen, ist im PC-Betrieb aber naturgemäß nur für Adleraugen nutzbar.

Bei der Kommunikation mit der Außenwelt fährt Sony das volle Programm auf. Selbst Bluetooth gehört zum Serienumfang, dazu Kartenleser für Sonys Memory-Stick und die vor allem in Kameras weit verbreiteten SD-Karten. Über einen "Instant-Modus" können Audio-CD oder DVD sowie Fotos abgespielt werden, ohne Windows starten zu müssen. Sehr schön und Strom sparend. Musik von der Festplatte kann allerdings nicht ohne Windows gespielt werden.

Mit der ausreichend großen Tastatur können auch Grobmotoriker zügig arbeiten. Jedenfalls so zügig, wie der 1,1 Ghz-Intel-Prozessor es zulässt. Bei zwei oder mehr offenen Anwendungen geht die Leistung schon mal in die Knie, was aber auch am Hauptspeicher von nur 512 MB liegt. Davon muss der Centrino-Chip auch noch 128 MB an die Grafik ausleihen.

Richtig störend war das nie, vor allem nicht beim mobilen Arbeiten im Flieger, beim E-Mail-Check im Cafe oder der Präsentation beim wichtigsten Kunden. Genau dafür ist das Teil mit seiner hohen Akkulaufzeit von fast sieben Stunden auch gedacht. Nicht für High-Tech-Computerspiele in Maximalauflösung oder als Media-Center im Wohnzimmer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×