Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2013

14:01 Uhr

Sorglose Nutzer

Viele Mobilgeräte sind ungeschützt

Viele Nutzer speichern sensible Daten oder private Logins auf ihren mobilen Geräten. Doch mit den kostbaren Inhalten auf Smartphone und Tablet wird häufig sehr sorglos umgegangen, wie eine aktuelle Studie belegt.

Eine Smartphone-Ausstellung. Viele Nutzer verwenden kein Passwort für ihr Handy. dpa

Eine Smartphone-Ausstellung. Viele Nutzer verwenden kein Passwort für ihr Handy.

BerlinViele Nutzer von Handys und Tablets gehen recht sorglos mit den Daten auf ihren mobilen Geräten um. Gut jeder dritte (35 Prozent) Nutzer von Mobilgeräten schützt es nicht mit einem Passwort, ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des Sicherheitssoftware-Spezialisten Symantec.

Für den aktuellen Norton Cybercrime Report in Europa befragte Symantec 4500 Personen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland, Schweden, Polen, Dänemark, Italien und den Niederlanden. Rund 62 Prozent der Handy- und Tablet-Besitzer nutzen demnach gelegentlich ungesicherte Wifi-Netzwerke, in denen Informationen mitgelesen werden können. Einige tippen dabei auch ihre Bankkonto-Zugangsdaten ein.

Auf den mobilen Geräten sind inzwischen erhebliche Datenschätze zu finden. Über zwei Drittel (69 Prozent) gaben in der Umfrage an, dort wichtige Informationen zu speichern oder sie für den Zugang dazu zu nutzen. Bei gut jedem Dritten handelt es sich dabei um E-Mails oder Dokumente von der Arbeit, fast jeder Fünfte hat Passwörter auf mobilen Diensten auf den Geräten.

Die Wahrnehmung der eigenen Sicherheit bei Einkäufen über Handy und Tablet ist extrem unterschiedlich: So fühlen sich dabei in Deutschland nur 13 Prozent sicher, in Polen dagegen 32 Prozent. Nur vier Prozent der Nutzer in Deutschland haben Bankinformationen auf ihren Geräten gespeichert.

Das größte Risiko ist nach wie vor, dass einem das Handy abhandenkommt: 30 Prozent gaben an, dass sie ein mobiles Gerät verloren hätten oder es ihnen gestohlen wurde. Dagegen kam nur jeder zehnte darauf mit Online-Kriminalität in Berührung.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mini-me

04.04.2013, 14:39 Uhr

genau so soll es sein !!
sag mir deine telefonnummer und ich sage dir wer du bist, wo du dich befindest, mit wem du kontakt hast... vielleicht auch noch'n bissl mehr....
problem auch hier -> wieder mal die betriebssysteme, die den app's mehr rechte einräumen als dem besitzer des telefones

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×