Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2006

17:50 Uhr

Soziologe

Handys für junge Leute größte Schuldenquelle

Handys sind nach Angaben des Münchner Soziologen Dieter Korczak Schuldenquelle Nummer eins für junge Leute.

dpa SCHWERIN. „Jeder zehnte Handy-Vertrag in der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen endet inzwischen mit Schulden“, sagte Korczak in Schwerin bei einer Tagung der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Mecklenburg-Vorpommern. Durchschnittlich betrage die Verschuldung 1 834 Euro.

„Jährlich bekommen rund 250 000 Jugendliche einen Eintrag bei der Finanzauskunftei Schufa“, sagte Korczak, der auch Gutachter beim Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung ist. In 76 Prozent der Fälle seien mittlerweile unbezahlte Handy-Rechnungen Grund für Gespräche in Schuldnerberatungsstellen.

Korczak beklagte die Vertragsgestaltung der Mobilfunk-Anbieter. Die Verträge hätten meist eine Laufzeit von zwei Jahren und beinhalteten eine Abbuchungserlaubnis. Könne ein Unternehmen den Rechnungsbetrag zwei Mal nicht abbuchen, sei es berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen und darüber hinaus die Summe der monatlich vereinbarten Fixkosten über die ganze restliche Laufzeit hinweg zu erheben. Korczak forderte die Unternehmen auf, die Praxis zu Gunsten der jungen Vertragspartner zu ändern, denn ein Schufa-Eintrag könne eine schwere Hypothek im weiteren Leben darstellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×