Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2010

12:56 Uhr

Speedphone 300

Technik-Spielzeug für Singles

VonAxel Postinett

Es gab mal Zeiten, da musste ein Telefon telefonieren können. Heute geht es eher darum, eine wie auch immer definierte allgemeine Verfügbarkeit des Besitzers zu dokumentieren sowie permanente digitale Informationsbereitschaft. In diese Kategorie fällt auch das neue Speedphone 300 von T-Home.

Das Speedphone 300 kann eine ganze Menge - wenn man´s denn braucht. Pressefoto Deutsche Telekom

Das Speedphone 300 kann eine ganze Menge - wenn man´s denn braucht.

DÜSSELDORF. Äußerlich ein normales drahtloses Festnetztelefon nach dem Dect-Standard, macht das Speedphone 300 leider optisch und haptisch keinen überzeugenden Eindruck. Es fühlt sich ein wenig billig an. Vom Plastikgehäuse bis zu den konturlosen, allerdings gut bedienbaren und beleuchteten Tasten schimmert ein unverkennbarer China-Look durch.

Nicht wirklich schlecht oder wackelig, aber eben sehr schlicht, wie auch die dazugehörige Ladeschale. Das Farbdisplay ist in Ordnung und für die anspruchslose Grafik und die textbasierten Menüeinträge ausreichend. Aber man will ja keinen HD-Spielfilm darauf anschauen. Na ja, jedenfalls derzeit nicht.

Im Zusammenspiel mit einer passenden Dect-Basisstation stehen alle üblichen Komfortfunktionen wie Makeln oder Anrufbeantworter zur Verfügung, mit einem DSL-Internet-Router mit integrierter Dect-Basisstation sogar noch mehr. Dann schaltet das Speedphone auf Wunsch zwischen Internet- und Festnetztelefonie um und zeigt E-Mails und Nachrichten („RSS-Feeds“) an.

Auf der Webseite der Telekom prangt ein Hinweis, dass das Gerät nur mit dem aktuellen W-Lan-Router Speedport W920v des rosa Riesen korrekt und mit allen Features zusammenarbeitet. Da hier eigentlich Baugleichheit mit der Fritzbox Fon-W-Lan 7270 von AVM herrscht, haben wir es parallel zur T-Box einfach mal beim alten Fritz angemeldet – und siehe da: Das Handteil funktionierte auf Anhieb und meldete sich verräterisch brav mit der Herstellerkennung „AVM“. Da steckt das Fritz-Fon von AVM dahinter.

Die Einrichtung von E-Mail- und RSS-Abruf per T-Home-Router ist wirklich extrem einfach und von technisch unversierten Menschen gut zu bewerkstelligen – ein dickes Lob. Gelesene E-Mails werden nur vom Mobilteil gelöscht, nicht vom Server. Da kann also nichts aus Versehen schief gehen.

Ein im Familien- oder Bürobetrieb gravierender Nachteil: Die Mails sind nicht passwortgeschützt. Wer das Telefon hat, kann sie lesen. Erwartungsgemäß gibt es nur reine Textnachrichten zu sehen, Anhänge zeigt der Quasselknirps nicht, und Web-Links werden ignoriert.

Fazit: Für unter 60 Euro ein nettes Spielzeug für Singles, wenn man ohnehin den entsprechenden Router hat und die Putzfrau die Post lesen darf. Wer E-Mails ohne PC lesen will, kommt auf seine Kosten. Allerdings nur teilweise: Direkt beantworten kann man die E-Post mit dem Telefon nämlich nicht. Dafür muss dann doch wieder der PC eingeschaltet werden. Na ja, oder man ruft stattdessen lieber einfach an. Das geht.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Phil

05.01.2010, 14:42 Uhr

Wenn ich mir die Funktionen des Geräts anschaue frage ich mich zunächst einmal: Wer will, wenn er zu Hause ist, E-Mails auf seinem DecT Telefon lesen? Unterwegs kann ich den Mehrwert ja irgendwie noch erkennen aber daheim nutze ich doch dafür den PC. Was im Artikel nicht erwähnt wird, ist die Tatsache, dass das Gerät in erster Linie (zumindest auf der T-Home Website im Zubehör-Shop) auf basis einer monatlichen Gebühr vertrieben wird. Auch hier gilt in meinen Augen: am Markt und an Kundenbedürfnissen vorbei. Wer will denn für sein Telefon eine mtl. Grundgebühr zahlen?!?

MfG
Phil

Mo

05.01.2010, 18:39 Uhr

Na ja das kann ja eine neue art der abzocke sein von Obermann und dem Rosa Riesen!
ich sehe auch kein Sin, da holle ich mir ein blackberry und bin völlig mobil!
Na ja Telekom halt!

Daniel Gottmann

05.01.2010, 21:03 Uhr

Die Variante von der Telekom kenne ich nicht, aber ich nutze 2 Fritz!Fon MTD zusammen mit einer Fritzbox und finde sie ziemlich praktisch. Das Gerät gibt es auch ohne Grundgebühr o.ä.. Und, das sollte an dieser Stelle mal lobend erwähnt werden: AVM ist der einzige mir bekannte Hersteller, bei dem man auch noch lange nach dem Kauf regelmäßig Firmwareupdates und neue Funktionen bekommt !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×