Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2011

09:44 Uhr

Stiftung Warentest

Samsung schlägt Apples iPad

Nicht nur vor Gericht, auch im Test der Stiftung Warentest ist es ein bitteres Duell: Samsungs Galaxy Tab gegen Apples iPad 2. Knapper Sieger sind die Koreaner. Doch die Kaufempfehlung hat einen Haken.

Von den Testern der Stiftung Warentest wird vor allem die Bildschärde des Samsung Galaxy Tab 10.1 gelobt, bei der Akkulaufzeit ist Apple vorne. Reuters

Von den Testern der Stiftung Warentest wird vor allem die Bildschärde des Samsung Galaxy Tab 10.1 gelobt, bei der Akkulaufzeit ist Apple vorne.

Düsseldorf„Der verbotene Sieger“ titelt die Zeitschrift „Stiftung Warentest" in ihrer aktuellen Ausgabe. Sieger im Test von 14 Tablets ist ausgerechnet ein Produkt, das der Hersteller in Deutschland nicht direkt verkaufen darf. Noch immer gilt der von Apple erwirkte Verkaufsstopp für die Tablets von Samsung.

Im Produktest der Stiftung siegte das Galaxy Tab 10.1 dennoch knapp über das Apple-Gerät. Grund für die bessere Wertung sei vor allem die überzeugendere Bildqualität, schreibt die Verbraucher-Zeitschrift. Die Helligkeit sei etwas gleichmäßiger verteilt, seine Auflösung höher, Texte werden schärfer abgebildet.

Apple hatte den Standard seiner Auflösung mit dem Start des ersten iPads 2010 gesetzt, der auch vom iPad 2 übernommen wurde. Samsung startete später und konnte die Auflösung von vorne herein höher ansetzen. Für künftige Versionen es iPads wird eine Verdopplung der Auflösung wie beim iPhone erwartet.

iPad bei der Akkulaufzeit vorne

Beim Akku hat dagegen Apple knapp die Nase vorn: Das iPad hält beim Surfen im Internet acht Stunden und 40 Minuten durch, Samsung eine halbe Stunde weniger. Doch auch das ist eine gute Leistung, urteilen die Tester: Die Tablets von Lenovo und MSI schaffen nur halb so viel, Dell nicht einmal drei Stunden.

Insgesamt vergaben die Tester sechs Mal die Note „Gut“, sechs Mal „Befriedigend“ und zwei Mal „Ausreichend“. Neben dem iPad schneiden nur Geräte mit Googles Android-System „gut“ ab. Das Blackberry Playbook ist nur „befriedigend“, die Windows-Vertreter von Fujitsu und MSI nur „befriedigend“ beziehungsweise „ausreichend“.

Die einstweilige Verfügung, die den Vertrieb des Galaxy Tab verbietet, gilt nur für Samsung selbst. Über andere Händler ist das Gerät problemlos zu bekommen.

Von

std

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

awg

24.11.2011, 10:25 Uhr

Fujitsu und MSI arbeiten mit Windows 7, daher liegen die Windows-Tablets hier im Äpfel mit Android-Vergleich etwas hinten. Wer aber im Unternehmenseinsatz Windows-Applikationen weiter auf dem Tablet nutzen will, freut sich über diese Geräte...

Starlight

25.11.2011, 12:32 Uhr

Spätestens mit Windows 8 wird es nochmal interessant auf dem Tablet Markt. Wenn man seine (Windows-) Software auf allen Geräten nutzen kann, dann bieten Tables auch einen echten Mehrwert. Aktuell sehe ich die ehr als teures Manager-Gimik ohne (echten) Nutzwert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×