Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2013

18:58 Uhr

Verbraucherstudie

Jeder Zweite würde mit Smartphone bezahlen wollen

An der Kasse nur schnell das Smartphone zücken und damit bezahlen – Das wäre für jeden Zweiten eine passable Alternative zu Kreditkarten, Bargeld und Co. Doch die Sicherheitsbedenken bleiben hoch.

Das Smartphone könnte zur Alternative der Geldbörse werden. Oder ist es zu unsicher? Reuters

Das Smartphone könnte zur Alternative der Geldbörse werden. Oder ist es zu unsicher?

FrankfurtFast die Hälfte der Verbraucher könnte sich einer Studie zufolge vorstellen, bei Einkäufen und Erledigungen künftig mit dem Smartphone als einer Art elektronischer Geldbörse zu bezahlen. 45 Prozent der Verbraucher hätten Interesse an solchen Bezahlverfahren, teilte die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers am Mittwoch in Frankfurt am Main mit. 58 Prozent könnten sich vorstellen, Versicherungskarten statt aus Plastik künftig nur noch in elektronischer Form mit sich zu führen. Und zwei Drittel würden sich digitale Tickets für Bus und Bahn kaufen.

Allerdings seien die Sicherheitsbedenken bei den Verbrauchern noch groß, teilte PricewaterhouseCoopers mit. 85 Prozent der Verbraucher befürchteten, dass Gauner von ihrem Smartphone persönliche Informationen abfischen könnten. 84 Prozent hätten Angst, nach dem Diebstahl eines Smartphones ohne Bargeld dazustehen, 79 Prozent hätten Zweifel wegen der drahtlosen Übertragung etwa von Bezahldaten.

Neun von zehn Verbrauchern wünschten sich deshalb Sicherheitsfunktionen wie das Löschen von Smartphone-Daten per Fernbedienung, teilte PwC mit. 89 Prozent der Verbraucher sei Sicherheitstechnik wie die Identifikation per Fingerabdruck wichtig. PwC befragte für die Untersuchung rund 1000 Verbraucher zwischen 18 und 74 Jahren.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ich_kritisch

22.05.2013, 19:50 Uhr

PwC befragte für die Untersuchung rund 1000 Verbraucher zwischen 18 und 74 Jahren.

und 900 davon waren zwischen 20 und 35 :-)

Gerda

24.05.2013, 16:23 Uhr

Wer glaubt,wird Selig.Wollen sich diese Menschen noch mehr ausspionieren lassen.Machbar ist vieles,aber das Meiste dient nur dazu uns auszuhorchen und um uns anschliessend auszunutzen.
Selbst wer nur im Intenet Surft und einkauft,dessen Verhalten wird festgehalten.Machen Sie einen Eikauf,beim nächsten Interneteinloggen werden Sie immer wieder darauf hingewisen was Sie eingekauft haben.Auf jeder Seite die man anklickt erscheinen die dieversen Einkäufe und ähnliche Waren,die Sie zumKauf anregen sollen.Schliessen Sie NIE ihren Fernseher auch noch am Internet an.Dan sind Sie erst recht GLÄSERN.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×