Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2014

09:06 Uhr

Lautsprecher Echo

Amazon horcht ins Wohnzimmer

Amazon bringt einen eigenen Lautsprecher auf den Markt. Das Gerät spielt nicht nur Musik ab - es hört auf Sprachkommandos, beantwortet Fragen und erstellt Einkaufslisten. Datenschützer sind allerdings wenig begeistert.

Der senkrecht stehende schwarze Lautsprecher von Amazon soll in den USA 199 Dollar kosten, Kunden von Amazons Prime-Abo zahlen die Hälfte. ap

Der senkrecht stehende schwarze Lautsprecher von Amazon soll in den USA 199 Dollar kosten, Kunden von Amazons Prime-Abo zahlen die Hälfte.

SeattleAmazon ist überraschend unter die Lautsprecher-Hersteller gegangen. Der weltgrößte Online-Händler stellte ein vernetztes Gerät namens Echo vor, das nicht nur Musik abspielen, sondern auch als persönlicher Assistent fungieren kann. Der Lautsprecher hört auf Sprachkommandos und kann etwa auch den Wecker stellen, die Einkaufsliste ergänzen und verschiedene Fragen mit Hilfe von Internet-Quellen wie der Wikipedia beantworten.

Um Echo zu aktivieren, muss der Nutzer den Namen „Alexa“ aussprechen, erläuterte Amazon am Donnerstag. Das setzt voraus, dass die sieben Mikrofone des Geräts ständig angeschaltet sein müssen, um das Code-Wort nicht zu verpassen. Echo könne einen Nutzer auch verstehen, während der Lautsprecher gerade Musik abspielt, heißt es bei Amazon.

Diese Always-On-Funktion dürfte den Datenschützern Kopfschmerzen bereiten. Durch die sozialen Netzwerke schwappte auch schnelle eine Woge der Kritik. Krautreporter Richard Gutjahr stufte auf Twitter Echo als „super creepy“ (gruselig) ein.

Fire TV von Amazon in aller Kürze

Worum handelt es sich?

Eine Box, die Filme und Serien aus dem Netz auf den Fernseher überträgt. Gegen Aufpreis gibt es zudem einen Controller, mit dem man Spiele aus dem Play Store spielen kann.

Was sagt die Werbung?

„Kleine Box, großes Entertainment.“ Und: „Das Amazon Fire TV ist eine winzig kleine Box, die Ihren HD-Fernseher mit der Welt des Online-Entertainments verbindet.“

Was ist in der Verpackung?

Die Box, die Fernbedienung und eine Anleitung. Achtung: Das HDMI-Kabel, ohne das sich das Gerät nicht anschließen lässt, müssen Nutzer extra kaufen.

Was ist gelungen?

Die Sprachsteuerung funktioniert hervorragend, die Bedienung ist simpel. Auch die Einrichtung geht schnell von der Hand. Das Film- und Serienangebot ist riesig. Zudem taugt das Gerät als kleine Spielkonsole.

Was ist nicht so gelungen?

Amazon-Konkurrenten wie Maxdome, Netflix und Watchever sind nicht verfügbar – Amazon will aber Apps für die Online-Videotheken nachliefern. Welche Inhalte im Prime-Abonnement inklusive sind und welche extra kosten, ist oft nicht nachzuvollziehen.

Was kostet das Fire TV?

Prime-Nutzer zahlen 49 Euro, für Nicht-Kunden werden 99 Euro fällig. Der Spiel-Controller kostet 39 Euro.

Ist das Gerät empfehlenswert?

Wer ohnehin schon den Amazon-Dienst Prime nutzt, für den ist die Box eine echte Alternative zu anderen Streaming-Angeboten. Auch für andere könnte sich das Gerät lohnen. Was Käufern aber klar sein sollte: Sie binden sich mit dem Gerät an den Online-Händler.

Die Musikauswahl kann man ebenfalls mit der Stimme vorgeben, der Lautsprecher greift dabei neben Amazons hauseigenem Musikangebot auch auf eine Auswahl von Online-Radiodiensten zurück. Die Sprach-Befehle werden auf Amazons Servern in der Internet-Cloud verarbeitet.

Für das Gerät kann man sich zunächst in den USA voranmelden. Der senkrecht stehende schwarze Zylinder soll 199 Dollar kosten, für Kunden von Amazons Prime-Abo die Hälfte.

Mit dem kommunizierenden Lautsprecher macht Amazon den bisher größten Schritt in den Alltag seiner Nutzer. Die Funktionen erinnern an die persönlichen Assistenten der Konkurrenz wie Siri von Apple, Google Now oder Cortana von Microsoft.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.11.2014, 11:35 Uhr

wer´s braucht...ich nicht.

Wird wahrscheinlich genauso eine geile Nummer wie das Werbetelefon.
Sicherlich wird dieser Lautsprecher irgendwann mit dem TV verbunden und sobald jemand im Raum Butter sagt kommt die Livewerbeschaltung des bezahlenden Supermarktes von der Ecke oder wenn einer Sex sagt: steht das Mädel nach 10 Minuten vor der Tür. Oh man eh...(Alp)Traumwelten.

Herr D. Dino54

07.11.2014, 16:56 Uhr

Arme verlotterte, kranke Welt !

Wer diesen kranken Gehirnen noch finanziell "Unterstützt" muss dringend in Behandlung !

Lasst euch doch nicht verars..en liebe Landsleute, geht bitte mit Verachtung solchen "Unternehmen" entgegen !

Zuwider diese Machenschaften !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×