Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2015

20:01 Uhr

Marc Elsberg

„Überwachung schadet der ganzen Gesellschaft“

VonSola Hülsewig

Wer ständig beobachtet wird, duckt sich in die Konformität – neue Ideen, wie sie die Wirtschaft dringend braucht, entstehen so nicht. Bestseller-Autor Marc Elsberg („Blackout“) kritisiert die gläserne Gesellschaft.

Der österreichische Buchautor ist durch die Recherche zu seinen Büchern zum Experten für die vernetzte Gesellschaft geworden. (Foto: Marc Elsberg)

Marc Elsberg

Der österreichische Buchautor ist durch die Recherche zu seinen Büchern zum Experten für die vernetzte Gesellschaft geworden.

(Foto: Marc Elsberg)

DüsseldorfSeine Geschichten sind fiktiv, aber verdammt nah an der Realität: Marc Elsberg beschreibt in seinen Büchern „Blackout“ und „Zero“ die Gefahren der vernetzten Welt. Im Interview mit dem „Handelsblatt“ warnt er vor einem zunehmenden Macht-Ungleichgewicht zwischen Bürgern und Unternehmen, beziehungsweise Institutionen.

Herr Elsberg – Amazon will uns Produkte liefern, bevor wir sie bestellt haben, unsere Drogerie weiß möglicherweise vor uns, ob wir schwanger sind und der Arbeitgeber, wann wir kündigen wollen. Alptraum oder große Chance für die Menschheit?

In der gegenwärtigen Situation ist es ein Alptraum – noch dazu ein institutionalisierter Alptraum, der offensichtlich sogar von unserem rechtlichen System getragen wird.

Studie: Smart City – intelligent, aber angreifbar

Studie

Smart City – intelligent, aber angreifbar

Smarte Städte werden in naher Zukunft Realität sein. Sie können jedoch zum empfindlichen Ziel von Hackerangriffen werden. Durch die zunehmende Vernetzung potenzieren sich die Sicherheitslücken, wie eine Studie zeigt.

Worauf spielen Sie an?

Ich erinnere da immer wieder an ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Demnach muss die Schufa nicht offenlegen, wie sie zu ihren Beurteilungen der Kreditwürdigkeit des Einzelnen kommt. Wir müssen uns dem Unternehmen gegenüber also komplett transparent gestalten, während das anders herum nicht gilt. Wissen ist Macht und die Unternehmen und Behörden wissen teilweise mehr über mich, als ich selbst. Da herrscht ein massives Macht-Ungleichgewicht.

Wie könnte ein verantwortungsvoller Umgang der Unternehmen mit unseren Daten aussehen?

Wir müssten selbst entscheiden können, ob erstens gewisse Daten überhaupt gesammelt werden und zweitens darauf basierend Analysen von uns gemacht werden dürfen und drittens die Möglichkeit haben, diese zu bekommen. Viertens müssen wir wissen, wie diese Analysen zustande kommen. Das ist eines der großen Probleme: Man erklärt uns, dass diese Analysen sehr genau sind. Dabei basieren sie immer auf Wahrscheinlichkeiten. Was passiert, wenn die Nicht-Wahrscheinlichkeit eintritt, sehen wir, wenn im Drohnenkrieg jemand ermordet wird, der – entgegen der Wahrscheinlichkeit – doch kein Terrorist war. Fünftens darf es uns nicht schaden, wenn wir einen der vorgenannten Punkte verweigern.

Big Data in Unternehmen: Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen

Big Data in Unternehmen

Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen

Datenanalyse in großem Stil: Big Data soll die Welt vorhersagbarer machen – auch die Arbeitswelt. Auch Wahrscheinlichkeiten zu der Frage ob und wann ein Mitarbeiter ein Unternehmen verlassen will lassen sich errechnen.

Wo sehen Sie den meisten Handlungsbedarf, damit uns die neuen Technologien mehr helfen als schaden?

Da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Grundsätzlich beim Schutz der Privatsphäre. Vor allem muss das Macht-Gleichgewicht zwischen dem Individuum einerseits und Unternehmen und Institutionen auf der anderen Seite wieder hergestellt werden. Das ist essentiell wichtig für eine funktionierende Demokratie.

Für Unternehmen sind persönliche Daten über die Verbraucher aber eine Goldgrube…

Einerseits. Andererseits schadet Überwachung der ganzen Gesellschaft – und letztendlich auch der Wirtschaft. Eines der wesentlichen Probleme von Überwachung ist Konformitätsdruck: Man hört auf, anders zu denken und anders zu handeln. Die freie Marktwirtschaft ist aber darauf angewiesen, Innovationen zu schaffen. Es wundert mich eigentlich, dass sich die Wirtschaft über die Wirtschaftsspionage beschwert, aber nicht über dieses grundsätzliche gesellschaftliche Problem, diese mangelnde Innovationsfähigkeit, die da irgendwann entstehen wird.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr M. M.

16.06.2015, 08:30 Uhr

Diesem Thema kann man gar nicht genug Aufmerksamkeit widmen.Es muss unbedingt etwas passieren zum Schutz der Privatsphäre.Dass die Schufa ihre Mittel und Wege nicht offen legen muss ist eine unglaubliche Unverschämtheit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×